Mit einer blitzsauberen Leistung gegen Kevin Anderson hat sich Alexander Zverev den Titel beim ATP-Turnier in Washington gesichert.

Besser kann der Hartplatz-Sommer für Alexander Zverev kaum losgehen. Mit einer überzeugenden Vorstellung hat sich der 20-Jährige bei den CITI Open in Washington D.C. den zweitgrößten Titel seiner Karriere gesichert.

Der Hamburger besiegte im Finale des Turniers den Südafrikaner Kevin Anderson mit 6:4 6:4 und gewinnt somit bereits seinen vierten Titel des Jahres.



Zverev kaum angreifbar bei eigenem Aufschlag

Bereits in den vergangenen beiden Matches gegen Daniil Medvedev und Kei Nishikori zeigte sich der Deutsche unheimlich stark bei seinem eigenen Aufschlag, ließ gegen Medvedev gerade einmal zwei Breakchancen zu und gegen Nishikori keine einzige.

Genau dort knüpfte Zverev auch heute in Washington wieder an und legte im ersten Satz in beeindruckender Manier los. Während er selbst recht locker durch seine eigenen Aufschlagspiele kam, musste Anderson, der selbst über einen der besseren Aufschläge auf der Tour verfügt, immer wieder hart kämpfen. Der 20-Jährige biss sich in die Returnspiele, zwang den ebenfalls hoch aufgeschossenen Südafrikaner dazu, immer wieder einen Ball mehr zu spielen, bis er von Defensive in die Offensive schalten konnte.

Nach 35 Minuten verwandelte der Deutsche seinen zweiten Satzball und war einen Schritt näher an seinem vierten Titel des Jahres.

Schnellstart im zweiten Satz

Auch im zweiten Satz kam Zverev gleich perfekt aus den Startlöchern und konnte nach einigem Ringen sofort im ersten Aufschlagspiel von Anderson das Break machen.

https://twitter.com/MRisingStar18/status/894285988226269186

Diesen Vorsprung ließ der Hamburger im zweiten Satz auch nicht mehr nehmen und spielte sich locker ohne Breakball gegen sich zum 5:4 und schritt zur Grundlinie um zum Titel aufzuschlagen.

Auch hier zeigte der 20-Jährige nicht die Spur von Nerven und spielte sich ganz gelassen zu seinem vierten Titel des Jahres. Kevin Anderson setzte eine Rückhand beim ersten Matchball des Deutschen ins Aus und so vollendete der Youngster nach 68 Minuten mit einem 6:4 6:4 den Titel in der US-Hauptstadt – und hatte dabei keinen einzigen Breakball gegen sich.

https://twitter.com/TennisTV/status/894296400225116161

Bärenstarke Leistung, sowohl spielerisch, als auch mental und somit der vierte Titel des Jahres nach Montpellier, München und Rom.

Alexander Zverev

 

 

 

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!