Die No. 1 der Welt verzückt ihre Fans in Hamburg.

„Angie“ ganz privat sprechen und danach mit ihr gemeinsam auf dem Platz stehen? Für viele Tennisspieler in Deutschland und der ganzen Welt ist das ein Traum. Für die Gewinnerin unseres Meet and Greets, Ann-Sophie, wurde dieser Traum gestern Wirklichkeit. Ihr Papa, erzählt sie, hat für sie am Tennis-Point und Yonex Gewinnspiel teilgenommen, natürlich ohne vorher etwas zu verraten. Und dann die Wahnsinns-Nachricht, nur fünf Tage vor dem großen Tag: Du hast gewonnen!

Doch bevor es für die aufgeregte Ann-Sophie auf den Platz ging, durfte sie ihr großes Vorbild einmal ganz privat im Backstage-Bereich treffen. Die No. 1 der Welt gab sich ganz natürlich, beantwortete Ann-Sophies Fragen gelassen, nahm ihr die Nervosität und gab natürlich einige Autogramme. Denn: Ann-Sophies Freunde haben es sich nehmen lassen, ihr einige Tennisbälle mitzugeben – so eine Chance muss man schließlich nutzen!

Doch dann war es endlich soweit: Matthias Stach, der das Show-Match moderierte, holte Ann-Sophie aus dem Backstage-Bereich ab und führte sie zu den rund 600 wartenden Kerber-Fans. Und diese ließen sich auch nicht lumpen und begrüßten ihre No. 1 mit euphorischem Applaus, als sie zu „Atemlos“ von Helene Fischer einlief, mitsang und sogar tanzte!



Schnell war klar: Angelique Kerber ist ein Star zum Anfassen. Die Fragen der Nachwuchs-Tennisspieler beantwortete sie mit Freude: „Haben Sie Kinder?“, „Wie alt sind Sie?“, „Hast du schon einmal gegen Serena gewonnen?“ waren da nur einige Fragen der aufgeregten Kinder.

Und auch auf dem Platz machte sie jeden Spaß mit: Ob Tennis spielen mit einer Bratpfanne oder dem Hockey-Schläger von Nationalspieler Tobias Hauke, für die Kielerin ist keine Herausforderung zu viel. Außerdem verriet sie, wie ihr Training in den kommenden Wochen aussehen werde: „Ohne Fitness geht es nicht. Das ist das A und O, warum ich oben angekommen bin. Tennis ist viel anstrengender geworden“. In der letzten Novemberwoche wird die Kielerin wieder vermehrt zum Schläger greifen, um Anfang Januar in Brisbane zu starten.

Allerdings gab sie zu, dass das erfolgreichste Jahr ihrer Karriere richtig stressig gewesen sei. „Am Ende des Jahres war ich platt von der Reiserei und den Turnieren. Ich bin ja immer so weit gekommen“, erzählte sie gestern gut gelaunt und erholt nach ihrem Urlaub. „Ich bin froh, endlich wieder in Deutschland zu sein, es ist schön, zu Hause zu sein“, sagte die 28 Jahre alte Tennisspielerin.