Für die Herren gibt es zwei 250er-Turnier als letzten Test vor Wimbledon. Eins mit einem ungewöhnlichen Gast.

Die meisten Top-Profis spielen in der Woche vor einem Grand Slam eher kein Turnier mehr. Da wird sich explizit vorbereitet und vor allem das Risiko gescheut, sich bei einem Match noch zu verletzen. Auch Novak Djokovic ist lange diesen Weg gegangen. Doch da der Serbe derzeit nicht ganz zufrieden mit seiner Leistung ist, hat er eine Wildcard für das Turnier in Eastbourne genommen. Für ihn ist es der erste Auftritt bei diesem Event.

Das Draw von Eastbourne

Djokovic, als einziger Top Ten-Spieler im Draw, führt dieses dann logischerweise auch an. Das bedeutet, dass er wie die anderen Spieler der Top vier, erst in der zweiten Runde ran muss. Dort trifft der 30-Jährige entweder auf Jiri Vesely oder einen Qualifikanten. Mit Vesely hat der Serbe noch eine kleine Rechnung offen. Hatte der Tscheche ihn doch letztes Jahr etwas unsanft aus dem Turnier in Monaco genommen.

 


An zwei gesetzt und ebenfalls mit einer Wildcard ins Turnier gekommen, ist Gael Monfils. Der Franzose, der für seine Trick shots bekannt ist, trifft in Runde zwei entweder auf Horacio Zeballos oder Cameron Norrie. Die Nummer drei und vier des Turniers sind die Amerikaner John Isner und Steve Johnson. Isner trifft auf Jeremy Chardy oder Dusan Lajovic. Johnson bekommt es mit einem Qualifikanten zu tun.

Einziger deutscher Vertreter im Tableaux ist Mischa Zverev. Der 29-Jährige ist in Eastbourne an sechs gesetzt. In Runde eins trifft der auf Ryan Harrison, danach könnte es gegen Bernard Tomic gehen. Zverev ist im Viertel von Gaels Monfils gelandet, könnte diesem also im Viertelfinale begegnen.

Das gesamte Draw findet ihr hier.

Das Draw von Antalya

Einziger weiterer Top Ten-Spieler, der in der Woche vor Wimbledon noch unterwegs ist, ist Dominic Thiem. Der Österreicher hat sich das Turnier in Antalya ausgesucht, dass er als einziger Top 30-Spieler im Draw anführt. Nach ihm an zwei bis vier gesetzt sind Paolo Lorenzi, Fernando Verdasco und David Ferrer. Alle vier haben in der ersten Runde noch Pause, ehe sie ins Turnier einsteigen.

Thiem wird als erstes auf Rogerio Dutra Silva oder Ramkumar Ramanathan treffen. Erster gesetzter Gegner könnte in Runde drei Viktor Troicki sein. Aus der Riege der Top vier ist in der Hälfte des Österreichers David Ferrer zu finden. Der Spanier trifft in Runde zwei auf Yuichi Sugita oder Mathew Ebden.

 


Die Nummer zwei des Turniers, Paolo Lorenzi, trifft in Runde zwei auf Radu Albot oder Joao Sousa. Erster gesetzter Gegner in Runde drei wäre Karen Khachanov. Der Next Gen-Spieler flog in Halle erst im Halbfinale gegen Roger Federer raus, ist also auf Rasen gut unterwegs. Für Khachanov geht es in Runde eins gegen Janko Tipsarevic. Fernando Verdasco bekommt es in Runde zwei mit Dennis Istomin oder Steve Darcis zu tun.

Das gesamte Draw findet ihr hier.

 

 

Dominic Thiem

 

 

 

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!