In den letzten beiden Begegnungen gab es für Alexander Zverev noch die Niederlage gegen Nick Kyrgios – nicht so in Montréal.

Für Alexander Zverev läuft es auf den US-Hardcourts weiterhin blendend. Beim Masters 1000-Turnier in Montréal hat der Deutsche nach der Zitter-Partie am Vortag gegen Richard Gasquet vergangene Nacht gegen Nick Kyrgios souverän das Viertelfinale erreicht. Mit einem 6:4 6:3 gegen die australische Wundertüte machte der 20-Jährige den Sprung in die Runde der letzten acht perfekt.

Kyrgios mit Verletzungssorgen, Zverev routiniert

Während der 73 Minuten dauernden Partie hatte Zverev von Beginn an das Heft in der Hand, machte bereits früh im ersten Satz das vorentscheidende Break zum 2:1. Kyrgios begann bereits nach wenigen Spielen, die Seitenwechsel immer kürzer zu gestalten, ging an das Platzende um sich zu dehnen und griff sich mit Fortschreiten des ersten Durchgangs immer häufiger an die linke Hüfte. Beim Stand von 3:4 aus seiner Sicht bat der Australier dann das erste Mal um den Physio, ließ sich auch zwischen den beiden Sätzen behandeln.

Harmloser machte die Verletzung den Australier allerdings nicht, sondern noch unberechenbarer. Immer wieder streute der 22-Jährige Stoppbälle, Lobs, Tweener und alles, was man sonst noch in der Trickkiste finden kann, ein.

Zverev behielt aber die Nerven, schlug im ersten Durchgang erfolgreich bei 5:4 auf und verwandelte seinen ersten Satzball.



Auch im zweiten Satz wurde der Australier immer wieder dann gefährlich, wenn er aufs Ganze ging – allerdings zündeten die „all or nothing“-Versuche auch zeitweise überhaupt nicht. Unterhaltsam war das Match auf alle Fälle – aber Zverev behielt weiterhin die Kontrolle und wehrte im Verlauf der Begegnung alle acht Breakbälle ab, die Kyrgios hatte. Selbst verwandelte er drei von vier Chancen, seinem Gegner den Aufschlag abzunehmen: so auch beim Stand von 6:4 5:3, als er seinen ersten Matchball hatte und mit diesem den Viertelfinaleinzug perfekt machte.

Nächster Gegner: Kevin Anderson „zur Abwechslung“

Sowohl Alexander Zverev als auch Kevin Anderson werden sich vermutlich denken „Der schon wieder!“ – in Washington standen sich der Deutsche und der Südafrikaner vor 5 Tagen erst im Finale gegenüber. In Montréal folgt jetzt bereits die vierte Begegnung. Die bisherigen drei Aufeinandertreffen konnte der 20-Jährige Deutsche gewinnen.

Alexander Zverev