Die Saison von Andy Murray will keine Fahrt aufnehmen. Der Weltranglisten-1. scheitert in Rom zum Auftakt an Fabio Fognini.

Der Weltranglisten-Erste Andy Murray ist beim Turnier in Rom bereits an seiner Auftakthürde gescheitert. Der Brite verlor nach einem Freilos in der ersten Runde am späten Dienstagabend seine Zweitrunden-Partie gegen den Italiener Fabio Fognini überraschend deutlich mit 2:6, 4:6.

Eineinhalb Wochen vor Beginn der French Open sucht Murray damit weiter seine Form. Schon beim Turnier in Madrid war die Nummer eins in der vergangenen Woche bereits im Achtelfinale ausgeschieden.


Murray fehlt somit weiterhin bei einem Masters 1000 oder Grand Slam in diesem Jahr ein Viertelfinal-Ergebnis. Einzig bei den beiden Turnieren am Golf in Dubai und Doha konnte der Brite mit Finaleinzügen und dem Titel in Dubai im Februar punkten.

Gegen einen famos vor der Heimkulisse aufspielenden Fognini war Murray über weite Strecken des Matches chancenlos. Der Italiener, von bekannt höchst launischer Natur, hatte bereits in der vergangenen Woche Rafael Nadal in Madrid gefordert und heute Abend Murrays erstes Match nach seinem 30. Geburtstag nur sehr unsanft beendet. Der Ehegatte von Flavia Pennetta lag bereits mit 6:2 5:1 vorne, ließ Murray noch einmal rankommen, aber schloss dann das Match doch noch nach 95 Minuten mit seinem ersten Matchball ab.

Murray gewann im letzten Jahr noch den Titel in der ewigen Stadt – dieses Jahr ereilt in ein sehr frühes Aus.

Ernüchterung bei Murray

„Normalerweise bekommt man im Match vom Gegner ein paar Chancen durch dessen Fehler und man erarbeitet sich auch selbst Chancen. Das war heute absolut nicht der Fall. Die einzige Chancen, die ich heute wirklich bekam, waren, sobald er Fehler gemacht hat,“ konstatierte der ernüchterte Brite im Anschluss an das Match.

You know, normally during matches your opponent might give you a few opportunities with some errors, and obviously you hope to create a few yourself. That certainly wasn’t the case today. The only chance I really got was when he was making errors.

„Ich spiele momentan einfach kein gutes Tennis“

„Die letzten paar Wochen, die waren auf jeden Fall nicht einfach und ich habe nicht gut gespielt. Ich denke, dass Indian Wells und vielleicht auch noch Monte Carlo mit der Verletzung (Anm.: Ellbogen) verständlich waren. Aber die letzten paar Wochen sind von meiner Seite nur schwer zu begründen. Ich spiele gerade einfach kein gutes Tennis und ich muss versuchen, das irgendwie umzubiegen. Ich denke, ich kann das – und muss das recht schnell machen, denn es kommen einige richtig wichtige Turniere auf mich zu.“

The last couple of weeks, you know, they have been tough and I haven’t played well. You know, I think sort of that Indian Wells and maybe like Monte-Carlo, you know, the injury and stuff was more understandable. But the last few weeks, there is no reason for it from my end. I’m just not playing good tennis, and I need to try and work out how to turn that around. I believe I will. And I need ideally quickly, because there are some pretty important tournaments coming up.

„Meine Bewegung war in den letzten Jahren eine ziemlich große Hilfe, aber in den letzten paar Wochen war es definitv eher ein Problem. Und darum muss ich mich kümmern.“

My movement has been a big help, you know, last couple of years, but certainly the last couple of weeks that’s been a problem. So I need to address that.

Fabio Fognini hat nun einen Tag Pause und trifft danach entweder auf Alexander Zverev oder Victor Troicki, die später heute gegeneinander spielen.

Fabio Fognini

 

 

 

 

 

 

 

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!

(Text: Denfeld/dpa)

Tennis-Point.de