Dominic Thiem macht in Rom da weiter, wo er in Madrid aufgehört hat und schlägt wieder Pablo Cuevas. Aber mit mehr Mühe.

Auch im zweiten Aufeinandertreffen in fünf Tagen hat Dominic Thiem das bessere Ende für sich. Nach einem sehr hart umkämpften ersten Satz setzt sich der Wiener Neustädter mit 7:6 6:4 gegen Pablo Cuevas aus Uruguay durch.


Bereits im Halbfinale von Madrid ging es gegen den Südamerikaner und der Finalist aus Madrid knüpfte an seine Leistung aus Spanien an.

Thiem schafft die Wende

Gleich von Anfang an machte Cuevas seine Ansprüche in Rom klar, dass er es seinem Gegenüber in der ewigen Stadt noch schwerer machen wolle als zuvor in Madrid. Im ersten Durchgang lag der 23-Jährige mit Break zurück, Cuevas schlug bereits zum Satzgeiwnn auf, aber Thiem konnte dem Uruguayaner im entscheidenden Moment bei 5:3 noch einmal den Aufschlag abnehmen und den ersten Satz in den Tie-Break schicken. Dort machte der Österreicher dann nach einer Stunde und fünf Minuten alles klar und sicherte sich den ersten Satz nach gelungener Wende mit 7:6(4).

https://twitter.com/TennisTV/status/864897749656797184

Thiem mit den zeitigen Break

Im zweiten Durchgang machte der Österreicher dann früher ernst und bereits beim Stand von 3:3 gelang es dem Wiener Neustädter Cuevas den Aufschlag abzunehmen und fortan ließ sich der 23-Jährige Sandplatzkönner auch nicht weiter beirren.

Thiem hielt seinen Aufschlag und mit einem hervorragenden Rückhandball die Linie entlang sicherte sich der Finalist aus Madrid die ersten beiden Matchbälle. Nach dem Aufschlag musste der Roland Garros Finalist aus dem vergangenen Jahr gar nicht mehr viel mehr machen, denn Pablo Cuevas‘ Rückhand-Return segelte ins Aus.

https://twitter.com/TennisTV/status/864905271100846080

Somit gewann Thiem sein Auftaktmatch in Rom in einer Stunde und 43 Minuten mit 7:6(4) 6:4 und trifft nun in der nächsten Runde entweder auf Jan-Lennard Struff oder Sam Querrey aus den USA.

 

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!