Drittes Viertelfinale bei einem Masters 1000 Turnier für Sascha Zverev in Rom – dieses Mal geht es gegen Milos Raonic aus Kanada.

Wer unter 1,95m ist, hat in der oberen Hälfte beim Turnier in Rom keine Chance auf den Einzug ins Finale.

Mit John Isner, Alexader Zverev, Milos Raonic und Marin Cilic sind vier ganz große momentan unter sich. In Rom ist es die ganze Woche schon trocken und warm, der Ball springt hoch ab – und somit genau in die „Hitting Zone“ der großen Spieler.

Im zweiten Viertelfinale des heutigen Tages treffen dabei Alexander Zverev und Milos Raonic aufeinander – in einer Premiere. Schafft Zverev seinen ersten Einzug in ein Halbfinale bei einem Masters 1000 Turnier?

Deutschland gegen Kanada

Für Milos Raonic war es bislang eine Saison mit vielen Fragenzeichen. Der Körper machte dem Wimbledon-Finalist aus dem Vorjahr immer wieder Schwierigkeiten, vor allem um Indian Wells und Miami herum häuften sich die Aufgaben für den 26-Jährigen.

In Istanbul, Madrid und Rom spielt der Aufschlagriesen nun seit geraumer Zeit das erste Mal wieder in aufeinanderfolgenden Wochen – das scheinbar ohne Einschränkungen und recht erfolgreich. In der Türkei gab es einen Finaleinzug. Im Anschluss war in Madrid gegen David Goffin im Achtelfinale Schluss und in Rom steht Raonic jetzt im Viertelfinale. Auf Sand kann sich das für Raonic durchaus sehen lassen.

Another Grand Slam, another 🔥 🔥@adidasTennis kit. Excited for #RG17

A post shared by Alexander Zverev (@alexzverev123) on

Allerdings braucht sich Alexander Zverev da nicht zu verstecken. Der Deutsche hat nach dem Turniersieg in München an seine Leistung in Madrid angeknüpft und jetzt nach dem Viertelfinale in der spanischen Hauptstadt auch in Rom das Viertelfinale erreicht.

Vorteil Aufschlag: Raonic – Vorteil Return: Zverev

Auch wenn Milos Raonic denn besseren Aufschlag der beiden Hochaufgeschossenen hat, so liegen Zverev die Sandplätze mehr und in Punkto Bewegung und Return stehen sicherlich Pluspunkte beim Deutschen.

Die einzige Frage wird sein, wie es um die Energiereserven von Zverev bestellt ist. Der 20-Jährige hatte bereis Anfang der Woche nach seinem Match gegen Kevin Anderson gemeint, er merke die vielen Matches ein wenig – kam danach aber ziemlich schnell durch seine Matches gegen Viktor Troicki und Fabio Fognini durch.

Das Match beginnt frühestens um 14.00 Uhr deutscher Uhrzeit und wird sowohl von Sky als auch Tennis TV übertragen. 


Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!