Heute hat es in Shanghai fast nur Siege für Favoriten gegeben – Gesprächsthema Nummer eins ist aber der ausgeschiedene Nick Kyrgios.

Leider häufen sich die Aufgaben der Tennisprofis zum Ende der Saison. Beobachten konnten wir dies auch heute in Shanghai. Gleich drei Spieler kamen vorzeitig ans Netz und schüttelten ihren Gegnern die Hand: Jack Sock, Nick Kyrgios und der Deutsche Mischa Zverev. Vor allem die Aufgabe von Nick Kyrgios sorgte danach für Diskussionen. Doch Tennis gespielt wurde natürlich auch.


John Isner, das Tie-Break-Monster

Sehr früh heute morgen starteten John Isner und Dusan Lajovic in den Tag. Zunächst sah alles nach einem Erfolg des Serben aus. Mit 6:4 ging der erste Durchgang an ihn. Auch danach konnte Isner Lajovic nicht breaken, doch das Aufschlagmonster aus den USA schlug wieder einmal zu. Mit 25 Assen in den Sätzen zwei und drei drehte Isner durch zwei Tie-Breaks noch das Spiel. Eine Breakchance ließ er gar nicht mehr zu. Deutlich leichter hatte es da schon sein Landsmann Ryan Harrison, der mit Zhang Ze keine Mühe hatte. Aljaz Bedene und Kevin Anderson kamen gegen Paolo Lorenzi bzw. Adrian Mannarino ebenfalls relativ mühelos weiter. Bedene wird es in der nächsten Runde mit Alexander Zverev zu tun bekommen, Anderson mit Jan-Lennard Struff. Leider musste Mischa Zverev trotz gewonnenem ersten Durchgang in Satz zwei aufgeben, so dass Struff doch noch weiterkam. Leider raus ist der interessante junge Kanadier Denis Shapovalov. Obwohl er den ersten Satz gegen Viktor Troicki gewann, verlor er die Partie noch sang- und klanglos. Einen genialen Punktgewinn präsentierte er seinen Fans aber immerhin.

Nick Kyrgios sorgt für Eklat

Neben der Aufgabe von Mischa Zverev konnten auch Jack Sock und Nick Kyrgios ihre Partie nicht beenden. Dadurch dürfen wir Alexander Dolgopolov und Steve Johnson auch in der nächsten Runde von Shanghai noch sehen. Für den Aufreger des Tages sorgte jedoch einmal mehr Nick Kyrgios. Der Australier gab direkt nach dem verlorenen Tie-Break in Durchgang eins auf – unter Buhrufen. Denn eine Verletzung war für die Zuschauer nicht zu erkennen. Zudem soll Nick Kyrgios noch während dem Laufenden Tie-Break zum Schiedsrichter gesagt haben, dass er bei verlorenem ersten Durchgang aufgeben wird. Gesagt, getan. Nach dem Match entschuldigte sich Kyrgios via Twitter bei den Fans. Er habe Magenprobleme und die Schulter würde schmerzen. Dennoch ist sein Verhalten wieder einmal kritisch zu betrachten. Vor wenigen Tagen kassierte er eine Finale im Finale gegen Peking, heute erneut. Kyrgios scheint sich wohl zu fühlen in der Rolle des Tennis-Bad-Boys.

Cilic & Del Potro weiter – Carreno Busta raus

Etwas überraschend die Heimreise antreten müssen nach dem heutigen Tag schon Pablo Carreno Busta und Luca Pouille. Der Spanier verlor 7:5 7:5 gegen seinen Landsmann Albert Ramos Vinolas, während der Franzose gegen Fabio Fognini glatt in zwei den Kürzeren zog. Ansonsten gab es in Shanghai heute nur Siege der Favoriten zu bewundern. Diego Schwartzman genießt auf Hardcourt derzeit eine gute Form und räumte Jordan Thompson ebenso in zwei Durchgängen aus dem Weg, wie Sam Querrey Yuichi Sugita. Etwas mehr Mühe hatte Richard Gasquet mit dem Südkoreaner Chung Hyeon, welcher ihn in den dritten Satz zwang. Durchaus kein einfaches Los erwischten Juan Martin Del Potro und Marin Cilic, die beide zu den Mitfavoriten auf den Turniersieg zählen. Der Argentinier bekam es mit dem aufstrebenden Andrey Rublev zu tun, meisterte die Aufgabe durch ein 6:3 6:4 aber souverän. Auch Cilic gab sich keine Blöße. Mit 6:3 7:6 schickte er Kyle Edmund nach Hause.

Wie gut kennst du die Tennisplätze der Welt? Finde es in unserem Quiz heraus!