Gelungene Generalprobe für den australischen Youngster.

Wer zwei Matches an einem Tag spielt und diese darüber hinaus auch noch ohne Satzverlust für sich entscheidet, dem ist auch bei einem Grand-Slam-Turnier einiges zuzutrauen. Alex De Minaur ist einer der großen Gewinner der vergangenen Wochen. Nachdem der Australier im November das Next-Gen-Finale erreicht hatte (Niederlage gegen Stefanos Tsitsipas), konnte er wenige Tage vor dem Start der Australian Open sein erstes ATP-Turnier gewinnen.

Welch ein irrer Samstag für den 19-Jährigen! Der in Sydney geborene Tennisprofi bezwang in seiner Heimatstadt zunächst den erfahrenen Gilles Simon mit 6:3, 6:2, ehe er sich auch im anschließenden Endspiel gegen einen weiteren Routinier behaupten konnte. De Minaur siegte gegen den Italiener Andreas Seppi mit 7:5, 7:6 (7:5).

Mit einjähriger Verspätung: De Minaur holt sich seinen Titel beim Heim-Turnier

Noch vor einem Jahr musste sich der Lokalmatador im Finale von Sydney gegen Daniil Medvedev geschlagen geben, dieses Mal ließ er sich den Titel nicht vor der Nase wegschnappen. Zwar hatte es De Minaur gegen Seppi deutlich schwieriger als noch zuvor gegen Simon, doch immer dann, wenn es brenzlig wurde, war der Weltranglisten-29. zur Stelle.

Vor allem im Tiebreak des zweiten Satzes wuchs der Australier über sich hinaus und verzückte seine Fans mit einer starken Aufholjagd. Nachdem er bereits mit 2:4 in Rückstand geraten war und vieles auf einen entscheidenden dritten Durchgang hingedeutet hatte, erhöhte der Publikumsliebling noch einmal die Schlagzahl. Mit Erfolg: De Minaur gab nur noch einen Punkt ab und durfte sich am Ende über seinen ersten größeren Triumph freuen.

Bei den Australian Open 2019 sollte man diesen jungen Lokalmatadoren auf jeden Fall auf der Rechnung haben …