Was für ein Krimi.

Im Halbfinale des ATP-Turniers von Auckland wollten es Jan-Lennard Struff und sein Partner Ben McLachlan so richtig wissen. Es ging gegen das topgesetzte Duo Oliver Marach/Mate Pavic.

Im ersten Durchgang ließen sich Struff/McLachlan von der Ausgangssituation als Außenseiter überhaupt nicht beeindrucken. Nach dem frühen Break zum 2:1 servierten sie danach ohne Fehl und Tadel durch und hatten mit dem 6:4 die Satzführung sicher.

Traumduell mit den Bryans platzt

Auch im zweiten Durchgang saß es nach einem erneuten Break zum 2:1 lange Zeit gut aus. Beim 5:4 servierten Struff/McLachlan zum Sieg, mussten aber genau dann selber – nach vergebenem Matchball – den ersten Aufschlagverlust hinnehmen. Im Tiebreak unterlagen sie nach zwei weiteren Matchbällen mit 6:8.

Also musste der Champions-Tiebreak die Entscheidung bringen. In diesem ging es wiederum eng zur Sache, ehe der DTB-Profi nach dem verwandelten fünften Matchball doch noch jubeln durfte.

Im Endspiel kommt es zum Aufeinandertreffen mit Raven Klaasen/Mike Venus. Die Kombination setzte sich überraschend deutlich mit 6:4, 6:1 gegen die Comebacker Bob und Mike Bryan durch.

Tennis-Point.de