Der Zweite der Setzliste gibt sich gegen James Duckworth keine Blöße.

Der spanische Weltranglistenzweite Rafael Nadal ist mit einer überzeugenden Vorstellung in die Australian Open 2019 gestartet. Gegen den mit einer Wildcard ausgestatteten Australier James Duckworth (ATP 237) kam er zu einem nie gefährdeten 6:4, 6:3, 7:5.

Fitness ist heute kein Thema bei Nadal

Viel war vor Beginn des Turniers über den aktuellen Fitness-Zustand des Mallorquiners spekuliert worden, der kurzfristig darauf verzichtet hatte vor den Australian Open in Brisbane anzutreten. Heute machte der 17-fache Grand-Slam-Champion bei großer Hitze körperlich einen guten Eindruck, auch wenn Duckworth heute kein Härtetest für den Spanier sein konnte.

Der Spanier bestimmt das Geschehen auf dem Platz

Von Anfang an drückte Nadal dem Spiel seinen Stempel auf. Ein sofortiges Break transportierte er souverän durch den ersten Satz. In Satz zwei verlor der 31-Jährige zwar auch selbst erstmals sein Service, gleich drei Breaks anschließende Breaks zu seinen Gunsten ließen aber nie einen Zweifel daran, wer Herr im Haus namens „Rod Laver Arena“ war.

Auch in Satz Nummer drei herrschten trotz aller Bemühungen Duckworths in den wirklich entscheidenden Momenten Verhältnisse. Zwar konnte der 26-jährige Herausforderer, der ähnlich wie Nadal schon mit diversen Verletzungen zu kämpfen hatte, diesmal von 2:5 nochmal auf 5:5 stellen. Letztendlich war er aber ein Auftaktgegner wie aus dem Bilderbuch: Schön mitspielend, um Nadal moderat zu fordern. Aber nicht gefährlich genug, um den großen Favoriten wirklich in  ernste Schwierigkeiten zu bringen oder zu vielen Fehlern zu verleiten.

Zweitrunden-Duell gegen Struff?

In der nächsten Runde wird hoffentlich ein deutscher Spieler versuchen dürfen, dem Spanier etwas mehr Schwierigkeiten zu bereiten. Sein Gegner wird nämlich im Match zwischen Jan-Lennard Struff und Mathew Ebbden (Australien) ermittelt.

Tennis-Point.de