Die Erleichterung bei den Organisatoren war sicher groß. Die Gerichte haben es bestätigt: Das Dach über dem Center Court kann kommen.

Nach den anderen drei Grand Slams steht nun auch für die French Open fest: wir kriegen ein Dach über dem Center Court. Damit wird auch das letzte der vier Majors voraussichtlich ab 2020 einen überdachten Platz haben. Eine lange überfällige Maßnahme. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass besonders in Paris, das Wetter den Spielplan immer öfter durcheinander brachte. Neben dem neuen Dach gibt soll es auch weitere Umbauten geben. Diese sind auch schon begonnen worden, mussten aber wegen Rechtsstreitigkeiten immer wieder unterbrochen werden. Anwohner in Paris hatten gegen die Umbaumaßnahmen geklagt. Letztlich ohne Erfolg, das Turnier darf sich, wie geplant, modernisieren.

 

Schrittweiser Umbau der French Open-Anlage

Da man sich bei den Frenc Open, aufgrund seiner Lage in Paris, nicht einfach mehr Platz bebauen kann, war besonders eine intelligente Planung wichtig. Eigentlich war es schon für 2018 vorgesehen gewesen, das neue Dach über Philippe Chatrier einzuweihen. Durch die immer wieder auftretenden Rechtsstreits hat sich dies nun auf 2020 verschoben. Dafür soll laut einer Pressemeldung des Turniers 2018 schon einiges anderes fertig werden. So wird unter anderem das neue Village, die Courts sieben und neun und ein weiterer Court im Fond des Princes fertig gestellt sein. 2019 soll dann der Court de Serres eingeweiht werden, sowie mit dem Dach über dem Center Court begonnen werden. Der Court de Serres ersetzt den derzeit bestehenden Court No.1.

 


Wer noch einen genaueren Blick auf die Umbaupläne werfen möchte, kann sich hier informieren.

 

 

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!