Mit einem 6:1 6:4 beendet Borna Coric den Aufenthalt von Alexander Zverev bereits in der ersten Runde.

Vor zwei Tagen zeigte sich Alexander Zverev froh, dass er bei den Gerry Weber Open nach überstandener Verletzung antreten kann — allerdings war dem Deutschen die Pause während der letzten zwei Wochen heute klar anzumerken. Gegen einen viel zu soliden Borna Coric kam der 21-Jährige nicht über ein 1:6 2:6 hinaus. In den beiden vorigen Jahren erreichte der Weltranglisten-3. jeweils das Finale in Halle.

Coric von Beginn an überlegen

Während der gerade einmal 73 Minuten dauernden Partie im Gerry Weber Stadion war der Kroate vom ersten Spiel an federführend, machte schnell das Break und setzte sich ab. Zverev leistete sich mehr unerzungene Fehler als gewöhnlich, hatte nach seinem Muskelriss im Viertelfinale der French Open nur wenig Zeit, sich auf dem Rasen vorzubereiten.

Coric gewann die letzten fünf Spiele des ersten Durchgangs, wehrte im letzten Aufschlagspiel noch einmal zwei Breakbälle ab und verwandelte seinen ersten Satz.

Aufholjagd wird nicht belohnt

Auch im zweiten Satz war Zverev schnell mit 1:5 hinten, doch Zverev konnte sich noch einmal in den Satz beißen, machte das Rebreak und wehrte insgesamt drei Matchbälle ab — am Ende verwandelte Coric allerdings seinen vierten Matchball zum 6:1 6:4 – Endstand und beendete Alexander Zverevs Aufenthalt in Halle jäh.

Mit einem