Hohe Qualität im Balkan-Duell.

Zugegeben! Es gab schon spannendere Konstellationen als vor dem letzten Gruppenmatch zwischen Novak Djokovic und Marin Cilic. Während der Kroate das Halbfinale nicht mehr erreichen konnte, stand „Nole“ bereits als Gruppenerster fest.

Djokovic und Cilic begeistern die Fans

Verantwortlich dafür war Alexander Zverev, der am Nachmittag mit seinem Zweisatzsieg gegen John Isner für klare Verhältnisse gesorgt hatte. Dennoch wurde beste Tennis-Unterhaltung geboten. 200 Weltranglistenpunkte und 203.000 US Dollar für den Sieg sind schließlich auch kein Pappenstiel.

Dass sich die Partie zu einem spielerischen Leckerbissen entwickeln würde, kam dann allerdings doch etwas überraschend. Vor allem, weil Cilic über sich hinaus wuchs. Der US-Open-Sieger von 2014 bot die mit Abstand beste Leistung in dieser Woche. Djokovic hatte alle Hände voll zu tun, um den entfesselt auftrumpfenden Kroaten in Schach zu halten.

Beeindruckender  „Djoker“ 

Im Tiebreak des ersten Durchgangs musste der Weltranglistenerste sogar einen Satzball abwehren, bevor er doch noch die Kurve kriegte. Cilic ließ sich nicht hängen. Zwei Breaks zum 3:2 und 5:2 sorgten dennoch für klare Verhältnisse. Am Ende gewann Djokovic den hochklassigen Schlagabtausch mit 7:6 (7), 6:2.

Im Halbfinale trifft der „Djoker“ am Samstag (21 Uhr) auf den Südafrikaner Kevin Anderson.

Tennis-Point.de