Nur ein Triumph in Cincinnati fehlt ihm noch.




Der Trophäenschrank von Novak Djokovic ist riesig. Bei den Grand Slams durfte er 13 Mal den Siegerpokal in die Höhe stemmen, bei Masters-Turnieren schon satte 30 Mal (bei 44 Finalteilnahmen).

Acht der neun Masters gewann der Serbe gleich mehrfach. Nur bei einem Turnier, da will es einfach noch nicht klappen: Bei den Western & Southern Open in Cincinnati. Insgesamt fünfmal stand der 31-Jährige dort im Endspiel, konnte keines der Matches gewinnen. Holt sich Djokovic nun bei der 2018er-Ausgabe den Sieg, wäre er der erste Tennisprofi überhaupt, der bei allen neun Masters triumphierte.

  • BNP Paribas Open (Indian Wells, Hartplatz): 5 Titel
  • Miami Open (Miami, Hartplatz): 6 Titel
  • Monte-Carlo Rolex Masters (Monte Carlo, Sand): 2 Titel
  • Mutua Madrid Open (Madrid, Sand): 2 Titel
  • Internazional BNL d`Italia (Rom, Sand): 4 Titel
  • Rogers Cup (Montreal/Toronto, Hartplatz): 4 Titel
  • Western & Southern Open (Cincinnati, Hartplatz): –
  • Shanghai Rolex Masters (Shanghai, Hartplatz): 3 Titel
  • BNP Paribas Masters (Paris, Hartplatz): 4 Titel

Djokovic muss nachsitzen

Der Weg dorthin ist allerdings noch ein weiter. Besonders der Regen macht immer wieder einen Strich durch die Rechnung, so auch im Achtelfinale gegen Grigor Dimitrov.

Im Duell der Nummmer fünf (Dimitrov) gegen die Nummer zehn der Welt (Djokovic) legte der Bulgare mit 6:2 vor. Der „Djoker“ machte zu viele leichte Fehler (13) bei zu wenigen Winnern (7). In der Folge steigerte sich Djokovic allerdings, holte den zweiten Durchgang mit fünf Spielen in Serie und einem 6:3, auch im dritten Satz führte er mit Break vor 2:1. Dann kam der Regen.

Der Viertelfinalgegner steht übrigens schon fest, dort geht es gegen Milos Raonic. Dieser besiegte im rein kanadischen Duell den 19-jährigen Denis Shapovalov mit 7:6, 6:4.