Zum zweiten Mal heißt es bei einem Turnier Federer gegen Wawrinka im Finale – wir geben euch einen Überblick, was zu erwarten ist.

Roger Federer und Stan Wawrinka marschieren weiter beinahe im Gleichschritt durch das Jahr 2017. Nach starken Leistungen in Australien und einem frühen Aus in Dubai stehen die beiden Landsmänner nun im Finale von Indian Wells. Mit ihren klaren Siegen im Halbfinale über Jack Sock (Federer) und Pablo Carreno Busta (Wawrinka) sorgten die beiden Eidgenossen dafür, dass es heute definitiv einen Schweizer Sieger in Indian Wells geben wird. Wir verschaffen euch ein paar Stunden vor dem Match noch einmal einen kurzen Überblick darüber, auf was ihr euch einstellen könnt.


Direkter Vergleich: 19-3 für Federer

Das Head To Head geht bislang glasklar an Roger Federer. Der 18-fache Grand Slam Sieger setzte sich in 19 der 22 Aufeinandertreffen gegen seinen jüngeren Landsmann und guten Freund durch.

Allerdings wurden die Matches innerhalb der letzten Jahre knapper und spätestens seit seinem Sieg bei den Australian Open 2014 näherte sich Wawrinka immer mehr der Augenhöhe. Zuletzt siegte Federer in Melbourne im Halbfinale auf seinem Weg zum Australian Open Titel – allerdings ging auch diese Partie über fünf Sätze.

Final-Vergleich: 1-0 für Wawrinka

Zwar liegt Federer beim Head To Head weit vorne, allerdings kann sich Wawrinka vielleicht am heutigen Tag darauf stützen, dass er die bislang einzige Finalbegegnung der beiden Schweizer in Monte Carlo im Jahr 2014 für sich entscheiden konnte. Damals setzte sich der 31-Jährige in drei Durchgängen gegen den 35-Jährigen durch.

Surface-Check: Vorteil Federer?

Zwar konnte sich Wawrinka drei Mal im Laufe seiner Karriere gegen Federer durchsetzen, allerdings geschah dies jeweils auf Sand. Indian Wells stellt dabei allerdings eine kleine Besonderheit dar. Zwar handelt es sich bei dem Wüstenturnier um einen Hartplatz, allerdings ist dieser ziemlich langsam und der Absprung des Balles ist hoch. Dies kommt Wawrinka im Prinzip entgegen, aber Federer fühlt sich in der Wüste auch nicht unwohl und gewann dort bereits vier Mal den Titel.

Final-Bilanz: Vorteil Wawrinka

So viele Asse Roger Federer auch im Ärmel hat, so bleibt Stan Wawrinka derzeit der Mann für die großen Stunden. Von seinen letzten 13 Finals hat Wawrinka 12 gewonnen – die einzige Niederlage erfolgte im vergangenen Jahr in St. Petersburg gegen einen gewissen Alexander Zverev.

Bei Federer ist die Bilanz schon ausgeglichener. Der 35-Jährige gewann sieben seiner letzten 13 Endspiele. Bei den anderen sechs zog er jedoch meist gegen Novak Djokovic den Kürzeren.

Die drei besten Matches zwischen Wawrinka und Federer:

Wawrinka def. Federer 46 76(5) 62 (Finale Monte Carlo 2014)

Federer def. Wawrinka 46 75 76(8) (Halbfinale World Tour Finals 2014)

Federer def. Wawrinka 75 63 16 46 63 (Halbfinale Australian Open 2017)

 

Roger Federer

 

 

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!