„Gojo“ scheitert am Thiem-Bezwinger.




Gojowczyk erwischt rabenschwarzen Tag

Der Traum vom ersten Viertelfinaleinzug auf Masters-Ebene ist geplatzt. Peter Gojowczyk konnte seine vielversprechende Auslosung nicht nutzen. Gegen Matthew Ebden musste der Münchner eine deutliche 2:6, 3:6-Niederlage hinnehmen. Der Australier hatte in Runde zwei bereits Dominic Thiem aus dem Turnier befördert.

„Gojo“ konnte zu keinem Zeitpunkt an die ansprechenden Leistungen gegen Jack Sock und Marton Fucsovics anknüpfen. Das lag vor allem an der extrem hohen Fehlerquote des Deutschen. Am Ende waren es deren 20, während Ebden nur neun Unforced errors unterliefen.

Ebden gewinnt im Schnelldurchgang

Dementsprechend schnell ging das Match über die Bühne. Nach nur 50 Minuten war die einseitige Partie entschieden. Gojowczyk hatte sich Ende des ersten Satzes das Doppel-Break eingefangen. Der Aufschlagverlust zu Beginn des zweiten Durchgangs kam dann einer Vorentscheidung gleich.

Ebden steht damit zum zweiten Mal in seiner Karriere im Viertelfinale von Shanghai. Die Nummer 51 der Welt trifft am Freitag entweder auf Juan Martin del Potro oder Borna Coric.

 

Tennis-Point.de