Kein leichter Auftakt für Dominic Thiem in Halle – der French Open-Finalist zieht nach engem ersten Satz in die zweite Runde ein.

Neben Roger Federer und Alexander Zverev ist Dominic Thiem einer der ganz großen Namen bei den Gerry Weber Open 2018. Der Österreicher musste allerdings in seinem Auftaktmatch gegen Mikhail Youzhny hart arbeiten, sicherte sich am Ende aber mit 7:6(5) 6:2 den Einzug ins Achtelfinale.

Thiem hauchdünn zum Satzgewinn

Nachdem der Österreicher mit vier Assen in seinem ersten Aufschlagspiel einen imposanten Start ins Match hinlegte, schaffte es Youzhny an der Nummer drei der Setzliste dran zu bleiben. Immer häufiger verwickelte er den Österreicher in längere Ballwechsel und beim Stand von 5:4, als Thiem zum Satz aufschlug, machte der Russe da wichtige Rebreak.

Zum Ende des Satzes hin entwickelte sich ein enges Tauziehen zwischen dem Österreicher und Youzhny, doch Thiem behielt am Ende die Oberhand und sicherte sich den Tie-Break mit 7:6(5).

Schnellstart nach Knie-Problemen

Vor Beginn des zweiten Satzes ließ sich Thiem den Bereich oberhalb der linken Kniescheibe vom Physio massieren, legte allerdings im Anschluss an die Behandlungsauszeit einen Schnellstart im zweiten Satz hin.

Der Österreicher machte gleich das vorentscheidende Break und ließ den Vorsprung bis zum Matchende nicht mehr los. Trotz einiger Schwierigkeiten siegte der 24-Jährige nach insgesamt einer Stunde und 37 Minuten mit 7:6(2) 6:2 und trifft nun in der nächsten Runde entweder auf Yuichi Sugita, der zuvor Maximilian Marterer ausschaltete.

(Bild © imago)