Roger Federer setzt sich in 2 Sätzen im Finale von Indian Wells gegen Landsmann Stan Wawrinka durch.

Bereits zum fünften Mal gewinnt Roger Federer den Wüstenklassiker in Indian Wells. Im Finale setzte sich der 35-Jährige gegen Stan Wawrinka durch und hat damit nach den Australian Open auch das zweite große Hartplatz-Turnier des Jahres 2017 gewonnen.

Am Ende waren es Kleinigkeiten, die den Ausschlag gaben und der 18-fache Grand Slam Sieger gewann nach 80 Minuten mit 6:4 7:5. Gerade beim zweiten Aufschlag seines Landsmannes war Federer rücksichtslos und machte zu 61% den Punkt.

Federer im entscheidenden Moment hellwach

Der erste Satz zwischen den beiden Schweizern verging wie im Flug. Sowohl Federer als auch Wawrinka hielten ohne Umschweife ihren Aufschlag und binnen 24 Minuten hatte Roger Federer die erste Chance zum Satzgewinn und nutzte diese sofort.

Wawrinka bleibt im zweiten Satz dran

Der zweite Satz begann allerdings nicht nach den Vorstellungen des 35-Jährigen. Federer musste gleich im ersten Spiel seinen Aufschlag an Wawrinka abgeben. Über das gesamte Match hinweg war Wawrinka sehr aggressiv, gab dem Ball immer sehr viel Geschwindigkeit mit – teilweise übertrieb er es allerdings etwas und wäre hier und dort mit etwas mehr Spin gut beraten gewesen. So auch im vierten Spiel des zweiten Satzes, als Federer das Re-Break gelang und der Satz fortan wieder in den geregelten Bahnen verlief. Genau wie im ersten Satz machte der Schweizer allerdings wieder am Ende des Durchgangs zur richtigen Zeit den wichtigen Punkt.

Mit 6:4 7:6 gewann der Schweizer am Ende seinen zweiten Titel des Jahres und krönte sich damit zum ältesten Masters 1000 Champion seit Einführung des Formates. Vorher hielt Andre Agassi den Rekord. Insgesamt ist es Federers 90. Einzeltitel und 25. Masters 1000 Titel.

Sein Langzeit-Ziel, nach Wimbledon wieder in den Top 8 zu stehen, hat er bereits innerhalb der ersten drei Monate des Jahres dicke erfüllt. Ab Montag wird er 18-fache Grand Slam Sieger wieder auf Nummer 6 in der ATP-Weltrangliste geführt.

 

 

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!