Im Tennis gibt es viele unterschiedliche Untergründe und jeder erfordert einen bestimmten Schuh, denn DEN Universalschuh gibt es leider nicht.

Outdoor-Tennisplätze sind mit rotem Sand, Kunst- oder Naturrasen, Kunststoffbeschichtung auf Betonböden oder Kunststoffgranulat ausgestattet. In Tennishallen hingegen ist der Untergrund in der Regel mit Teppich versehen. Je nachdem welche Eigenschaften der Untergrund hat, muss der Schuh entsprechend angepasst werden. Um auf einem Sandplatz zu spielen, braucht man einen Schuh mit einer widerstandsfähigen Sohle und einem feinen Profil, damit der Grip gewährleistet ist. Darüber hinaus muss das Material witterungsbeständig sein. Idealerweise ist der Schuh an den Zehen verstärkt. Ideal hierfür sind Clay-Court-Modelle.

750x329_indoorschuhe_vergleich

 

Daneben gibt es die sogenannten All Court-Tennisschuhe. Diese eigenen sich vorwiegend für das Spielen auf Hardcourts. Sie sind robust, mit einer Gummisohle versehen und mit einem griffigen Profil ausgestattet. Allerdings ist das Profil weniger tief als beim Clay-Court Tennisschuh. Der All Court-Tennisschuh wird von einigen Herstellern auch für Kunstrasenbeläge angeboten. In der Tennishalle braucht man aufgrund des Teppichbodens einen speziellen Indoor-Schuh. Dieser zeichnet sich durch seine glatte und farblose Sohle aus. Auf diese Weise macht er zum einen keine Streifen und zum anderen kann sich aufgrund des nicht vorhandenen Profils kein Schmutz absetzen, der dann den Teppich verdreckt.

Besonders wichtig ist folglich, dass zwischen Indoor- und Outdoor-Tennisschuhen unterschieden wird. Draußen braucht es ein gutes Profil – idealerweise im Fischgrätenmuster – und eine feste Sohle. In der Halle hingegen muss die Sohle glatt und weicher sein, damit der Spieler auf den stumpfen Belägen nicht hängenbleibt.

 

Indoorschuhe

 

 

 

Der einzige Sonderfall sind Tennishallen mit Granulatboden. Der Untergrund in diesen Hallen ähnelt eher einem Sandplatz und ist deshalb auch für Outdoor-Tennisschuhe geeignet- zumindest für All Court-Schuhe. Im Gegensatz zu Clay-Court-Modellen lassen sich diese Outdoor-Schuh problemlos von rotem Sand befreien und es steht nicht zu befürchten, dass sie unschönen Spuren auf dem grünen bzw. blauen Granulatboden hinterlassen.

Mit einem Outdoor-Schuh in der Halle zu spielen, birgt aber trotzdem immer ein höheres Verletzungsrisiko und die Gefahr eines Platzverweises, falls der rote Sand vom Außenplatz nicht ausreichend entfernt wurde bzw. durch den beim Spielen entstehenden Abrieb. Viele Indoorhallen – selbst mit Granulatboden – schreiben ohnehin Indoor-Schuhe vor. Also immer besser zwei Paar Schuhe: eins für draußen und eins für drinnen.

 

Allcourtschuhe

 

 

 

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!