Vor genau drei Wochen musste sie in Stuttgart aufgeben. Jetzt ist „Angie“ zurück – erfolgreich und pünktlich vor den French Open.

Der Regen verzögert den Start

Bevor es allerdings losgehen konnte, musste Kerber knapp vier Stunden warten. Das Wetter in der italienischen Hauptstadt machte einen Strich durch die Rechnung, genauer gesagt der Regen.

Mit reichlich Verspätung konnte es dann aber endlich losgehen. Und die Deutsche zeigte sich von Beginn an hellwach, vor allem beim Return. In jedem der vier Aufschlagspiele der Kasachin Diyas erspielte sich „Angie“ Breakbälle, gleich drei von viermal gelang ihr dann auch ein Break. Da Kerber beim eigenen Aufschlag sehr solide agierte, hieß es nach rund einer halben Stunde 6:2.

Kerber muss noch auf Gegnerin warten

Der zweite Durchgang verlief dann schon etwas ausgeglichener. Beide Spielerinnen mussten jeweils zweimal den Aufschlag abgeben: „Angie“ zum 1:3 und 2:4, Diyas zum 3:2- und 5:4-Anschluss der Deutschen. Es ging in den Tiebreak, wo es ebenfalls knapp blieb. Schließlich nutzte die DTB-Spielerin den zweiten Matchball zum 8:6.

In der kommenden Runde ist Angelique Kerber dann erneut die Favoritin. Es geht auf jeden Fall gegen eine ungesetzte Spielerin, nämlich gegen die Siegerin des Duells zwischen der Rumänin Begu und der Chinesin Peng.


Wie gut kennst du die Tennisplätze der Welt? Finde es in unserem Quiz heraus!