Tokio, Wuhan, Peking, Singapur – Angelique Kerber hat noch Großes vor.




Kerber setzt auf Erfahrung

Es wird stürmisch im heißen Herbst! Angelique Kerber kann ihrer beeindruckenden Saison in Fernost einen goldenen Anstrich verleihen. Nun gilt es, noch einmal die Kräfte zu bündeln – auch wenn es schwer fällt. Schließlich hat sich „Angie“ Mitte Juli mit dem Wimbledonsieg ihren Kindheitstraum erfüllt. Von Motivationsproblemen kann bei der 30-Jährigen jedoch keine Rede sein:

Ich kenne das ja. Diese Situation ist nicht neu für mich.

Ein Blick auf Kerbers Turnierkalender lässt bereits erahnen, wie ernst es der Weltranglistendritten ist.

So plant Angie:

TurnierKategorieDatumResultat 2017
TokioPremierAb 17. SeptemberHalbfinale
WuhanPremier 5Ab 24. September1. Runde
PekingPremier MandatoryAb 1. Oktober2. Runde
SingapurWTA FinalsAb 21. OktoberNicht teilgenommen

 

Im Ranking liegt die Deutsche nur 550 Punkte hinter Caroline Wozniacki. Die Chancen stehen also gut, dass sich „Angie“ mit einer erfolgreichen Asien-Tour noch an der Weltranglistenzweiten vorbeischiebt. Branchenführerin Simona Halep (8061 Punkte) sitzt trotz ihrer überraschenden Erstrundenniederlage in New York weiterhin fest im Sattel.

Görges kämpft um Singapur-Ticket

Wimbledon-Halbfinalistin Julia Görges ist ebenfalls in Wuhan und Peking am Start. Für die Nummer elf der Welt geht es noch um die Qualifikation für die WTA Finals in Singapur. Kerber hatte sich ihren Startplatz beim Abschlussturnier bereits am 5. September gesichert.

Von den Top 10 außerdem auf Punktejagd in Tokio/Wuhan/Peking: Caroline Garcia (Titelverteidigerin in Wuhan und Peking), US-Open-Championesse Naomi Osaka, Karolina Pliskova und Sloane Stephens.

Tennis-Point.de