Astreiner Auftritt! Zverev düpiert die Nummer 24 der Welt




Zverev trotzt Stromausfall

Plötzlich gingen die Lichter aus im Lindner Family Tennis Center. Doch Mischa Zverev war an diesem Abend von nichts zu stoppen, nicht einmal von einem kurzzeitigen Stromausfall in Cincinnati. Die deutsche Nummer drei setzte sich nach einer starken Leistung mit 6:3, 6:4 gegen Damir Dzumhur durch.

Wer Spätfolgen des verlorenen Bruderduells in Washington erwartet hatte, sah sich getäuscht. Mischa war sofort hellwach und holte sich direkt das Break: 1:0, 2:0, 3:0 – der 30-Jährige raste wie auf Schienen Richtung Satzgewinn. Bei eigenem Aufschlag brannte schon mal gar nichts an. Zverev servierte häufig mit viel Slice nach außen und drückte die Volleys locker weg. Viel besser geht es nicht. Der erste Durchgang war bereits nach 30 Minuten unter Dach und Fach.

Hammer-Duell gegen Dimitrov steht bevor

Dzumhur fehlten die spielerischen Lösungen, um den DTB-Profi in Verlegenheit zu bringen. Selbst die schnelle 2:0-Führung des Bosniers zu Beginn des zweiten Satzes schockte Zverev nicht. Unmittelbar nach dem Re-Break hatte der Hamburger die Zügel wieder fest in der Hand. Zverev agierte, Dzumhur reagierte. An diesem Stil sollte sich nichts mehr ändern. Das Break zum 4:3 transportierte die Nummer 44 der Welt problemlos zum Sieg.

Nächste Station: Titelverteidiger Grigor Dimitrov. Der Bulgare dürfte gewarnt sein.