Es war das erwartet harte Match für Dominic Thiem und am Ende riss die Sandplatzserie des Österreichers.

In einem hart umkämpften Achtelfinale musste sich Dominic Thiem seinem Dauerrivalen David Goffin zum insgesamt siebten Mal geschlagen geben, der nach zwei Stunden und 15 Minuten als Sieger vom Platz ging.


Dabei erlebte der 23-Jährige allerdings eine wahre Achterbahnfahrt. Nach verlorenem ersten Durchgang übernahm der Österreicher die Kontrolle über das Match, führte sogar im entscheidenden Satz mit dem Break, ehe die letzten vier Spiele am Stück an den Belgier gingen, der zum Schluss mit 7:6, 4:6, 6:3 ins Viertelfinale einzog. Somit war das Monte Carlo Masters für den Wiener Neustädter wie bereits im Vorjahr mit dem Achtelfinale vorbei.

Thiem hadert mit Fehlerquote

Gerade im ersten Durchgang und am Ende des dritten Satzes war Thiem dabei häufiger durchaus frustriert über seine eigene Leistung, setzte immer wieder Bälle ins Doppelfeld oder das Netz. So ganz den Rhythmus wollte Österreichs Nummer eins am heutigen Donnerstag bei strahlendem Sonnenschein in Monte Carlo einfach nicht finden. Symptomatisch dafür war das letzte Aufschlagspiel des Tages von Goffin, in dem der Wiener Neustädter die Punkte durch Fehler prägte und danach selbst nicht wusste, warum ihm in dieser Partie häufig nicht das aufging, was er sich vorgenommen hatte.

Auf der anderen Seite spielte David Goffin hingegen eine saubere und wie von ihm gewohnt konstante Partie. Gewinnschläge und unerzwungene Fehler hielten sich beim Belgier mit jeweils 19 die Waage. Bei Thiem waren es hingegen 29 direkte Winner zu stolzen 47 Fehlern aus geringer Not.

Keine lange Pause für Thiem: Next Stop – Barcelona

Viel Zeit, sich über die Niederlage Gedanken zu machen, bleibt dem 23-Jährigen allerdings nicht. Bereits nächste Woche geht die Sandplatzsaison von Thiem in Barcelona weiter, wo er hofft, wie bereits vergangenes Jahr, sich Stück für Stück auf der roten Asche zu verbessern.

David Goffin trifft nun als nächstes entweder auf Novak Djokovic oder Pablo Carreno Busta.

Dominic Thiem

 

 

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!