Albert Ramos-Vinolas ersetzt den Weltranglistenersten.



Spanien trifft auf Titelverteidiger Frankreich

Erst musste er im Halbfinale der US Open aufgeben, jetzt kann er im Davis-Cup-Halbfinale mit Spanien gar nicht erst antreten. Nach seinem verletzungsbedingten Aus gegen Juan Martin del Potro in Flushing Meadows hat Rafael Nadal nun auch Sergi Bruguera eine Absage zukommen lassen. Der spanische Tennisverband bestätigte dies am Samstagabend in einer offiziellen Erklärung, auch Rafa äußerte sich über die sozialen Netzwerke.

Die Blessur des Weltranglistenersten, die er sich im Rahmen des letzten Grand Slams des Jahres zugezogen hatte, scheint also schwerwiegend zu sein – zumindest so schwerwiegend, dass der 32-Jährige weder am kommenden Wochenende im Davis Cup an den Start gehen noch ein klares Signal für die anstehenden Turniere geben kann. Aktuell scheinen auch die nächsten Starts gefährdet zu sein.

Nadal braucht dringend diese Auszeit

Der spanische Davis-Cup-Teamchef Bruguera steht damit vor einem großen Problem. Schließlich wartet im Halbfinale ausgerechnet der Titelverteidiger Frankreich auf die Iberer, die mit der Absage von Nadal ihren wichtigsten Spieler in Lille nicht dabei haben werden. Zwar ist mit Albert Ramos-Vinolas für Ersatz gesorgt, doch die Leistungsstärke eines Rafas kann er nicht abrufen. Auch Pablo Carreño Busta und Roberto Bautista Agut befanden sich schon mal in einer besseren Verfassung.

So schmerzhaft diese Nachricht für das spanische Tennis auch sein mag: Die Entscheidung Nadals war richtig und wichtig. Bereits bei den US Open hatte er eine Grenze überschritten und damit seine Gesundheit phasenweise aufs Spiel gesetzt, nur um nicht aufgeben zu müssen. Der Weltklassespieler braucht jetzt dringend diese Auszeit – der Spieler steht hier im Vordergrund.