Wenn nichts mehr geht, kann man es ja mal mit einer artistischen Einlage versuchen. Rafael Nadal ist unter die Schläger-Werfer gegangen.

Klar, im Tennis ist das Konzept grundsätzlich schon: Schläger trifft Ball. Aber so wie Rafa Nadal das in seinem Doppel mit Bernard Tomic gestern in Indian Wells interpretiert hat, war es wohl nicht gemeint. Das zugegeben sehr ungleiche Paar musste in der zweiten Runde gegen Raven Klaasen und Rajeev Ram antreten. Klaasen und Ram sind an Nummer sechs im Doppel-Draw gesetzt und damit die erwartbar schweren Gegner gewesen. So schwer, dass sich die spanische Nummer eins genötigt sah, zu ungewöhnlichen Schlagtechniken zu greifen.

Im zweiten Satz beim Stand von 5:5, 30:30 nahm Rafael Nadal den Aufschlag seines Gegners entgegen. Diesen Ball kriegte er noch zurück, beim darauffolgenden Smash war allerdings klar, dass da nichts mehr zu holen war. Zu hoch sprang der Ball ab. Doch versuchen kann man es ja mal, dachte sich Nadal, und schmiss kurzerhand seinen Schläger dem Ball hinterher.

 

Punkt ist weg, egal wie

Nach der Aktion schmunzelte Nadal, denn ihm war klar, dass er damit den Ball auch nicht mehr ins Feld bekommen hätte. Es war eher eine kleine Einlage für die Fans. Und selbst wenn der 30-Jährige den Ball tatsächlich in das gegnerische Feld zurückbekommen hätte, wäre der Punkt verloren gewesen. Denn laut Tennisregeln verliert ein Spieler sofort den Punkt, wenn der Ball den Schläger berührt, ohne dass der Schläger in der Hand des Spielers ist.

Zum Trost für den 14-maligen Grand Slam-Sieger, das Doppel haben er und Tomic in drei Sätzen verloren, kann man ihm immerhin noch eine positive Technikwertung geben, denn den Ball hat er mit seinem Wurf sauber getroffen. 😉

 

 
 

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!