Die USA können wieder vom Finaleinzug träumen.




Wer hätte das gedacht? Marin Cilic lässt tatsächlich den zweiten Matchball für Kroatien liegen. Nachdem Ivan Dodig und Mate Pavic am Samstag nach fünf dramatischen Sätzen gegen das US-Doppel Mike Bryan und Ryan Harrison den Kürzeren zogen, musste sich nun auch die Nummer sechs der Welt geschlagen geben. Der höher eingeschätzte Australian-Open-Finalist unterlag Sam Querrey mit 7:6 (2), 6:7 (6), 3:6, 4:6.

Damit ist die komfortable 2:0-Führung der Kroaten im Halbfinale dahin. Noch am Freitag hatten Cilic und Borna Coric die Gastgeber ohne Satzverlust in Front gebracht. Letztgenannter muss nun die Kastanien für den Davis-Cup-Sieger von 2005 aus dem Feuer holen. Im alles entscheidenden Einzel trifft der Halle-Sieger auf Frances Tiafoe.

Bitterer Tiebreak: Cilic verspielt Mega-Vorsprung in Satz 2

Cilic indes hätte es nicht soweit kommen lassen müssen. Im Tiebreak des zweiten Durchgangs gab er eine 6:1-Führung aus der Hand. Zudem hatte der Wimbledon-Finalist von 2017 bereits mit einem Break geführt. In den Sätzen drei und vier war Querrey nicht mehr zu stoppen. Ohne einen einzigen Breakball zuzulassen, fegte er über den Favoriten hinweg. Auch die frenetischen Fans in Zadar schafften es nicht, den US-Amerikaner aus der Ruhe zu bringen.

Der Sieger des Duells trifft im Finale auf Frankreich. Der Titelverteidiger hatte sich bereits nach dem gestrigen Doppel gegen Spanien durchgesetzt, das ohne den verletzten Superstar Rafael Nadal nach Lille gereist war. 

Tennis-Point.de