Roger Federer kehrt an Platz eins der ATP-Weltrangliste zurück – aber auch sonst hat sich einiges sowohl bei Damen als auch Herren getan.

RISING

WTA

View this post on Instagram

❤️🏆 #22

A post shared by Petra Kvitova (@petra.kvitova) on

Den wichtigsten Sprung in dieser Woche macht zweifelsohne Petra Kvitova. Die Seriensiegerin von St. Petersburg und Doha rast von Platz 21 zurück in die Top 10 und verdrängt somit Julia Goerges auf Platz 11. Neben der Linkshänderin klettert außerdem Mihaela Buzarnescu um 4 Plätze auf Rang 39 – vor einem Jahr war die Rumänin noch außerhalb der Top 500 geführt. Deren Landsfrau Monica Niculescu macht ebenfalls einen großen Sprung nach vorne: von 92 geht es auf 75.


ATP

Natürlich ist die Rückkehr von Roger Federer zur #1 die große Schlagzeile der Woche gewesen. Der Slowene Aljaz Bedene verbessert sich nach seinem Finaleinzug in Buenos Aires um 8 Plätze von Platz 51 auf Rang 43. Andreas Seppi ist allerdings eindeutig der Aufsteiger der Woche: Der Italiener musste sich erst im Halbfinale von Rotterdam Roger Federer geschlagen geben und katapultiert sich um 22 Plätze auf Nummer 59 nach oben. Auch Maximilian Marterer klettert nach seinem Challenger-Sieg in Cherbourg weiter und befindet sich jetzt auf  einem neuen Career High von Nummer 70.

View this post on Instagram

It has been a week full of highs🔝😉 #squadgoals

A post shared by Roger Federer (@rogerfederer) on

FALLING

WTA

Zwei Spielerinnen dürfte der Blick auf das neue Ranking insbesondere missfallen: Lauren Davis und Monica Puig. Die US-Amerikanerin legt den Absturz der Woche hin und fällt um ganze 19 Plätze auf Rang 81. Puig muss einen fast ebenso herben Dämpfer auf dem Papier einstecken und rasselt um 17 Plätze auf die 70 der Welt herab.

ATP

Auch bei den Herren gab es einige Ranking-Einbrüche zu vermelden, vor allem die Turniersieger dieser Woche in 2017 (Jo Wilfried Tsonga, Ryan Harrison und Aleksandr Dolgopolov). Harrison verliert 14 Positionen und fällt auf Platz 58 ab, Tsonga verabschiedet sich aus den Top 20 (19 auf 27) und Dolgopolov fällt von der 35 auf die 44. Den größten Sturz (19 Plätze) erlebt allerdings das Ranking von Pierre-Hugues Herbert, der jetzt nur noch auf der 99 geführt wird.

Das Ranking der Deutschen:

ATP

Alexander Zverev 6 (- 1)

Philipp Kohlschreiber 35 (+ 1)

Mischa Zverev 53 (+- 0)

Jan-Lennard Struff 54 (+ 3)

Peter Gojowczyk 64 (- 1)

Maximilian Marterer 70 (+ 8)

Florian Mayer 69 (+2)

Cedric-Marcel Stebe 92 (-+ 0)

WTA

Angelique Kerber 9 (-+ 0)

Julia Görges 11 (-1)

Carina Witthöft 51 (+ 1)

Tatjana Maria 57 (+-0)

Laura Siegemund 68 (+ 1)

Mona Barthel 74 (+ 1)

Andrea Petkovic 107 (- 1)

Das Ranking der Österreicher:

ATP

Dominic Thiem 6 (-+ 0)

Gerald Melzer 98 (-+ 0)

Sebastian Ofner 144 (-+ 0)

Dennis Novak 201 (-+ 0)

WTA

Barbara Haas 177 (-+ 0)

Wie gut kennst du die Tennis-Plätze der Welt? Finde es in unserem Quiz heraus!