Das Erreichen des Viertelfinals in Sofia bringt den 22-Jährigen den Top 70 näher. 

Was das Ranking angeht, ist es diese Woche vergleichsweise ruhig. Die Damen haben Fed Cup gespielt, wo es keine Punkte zu holen gibt. Die Topstars der Herren haben sich eine Pause geg√∂nnt. Doch diese Phasen sind immer eine Gelegenheit f√ľr die niedriger rangierten Spieler, bei den Turnieren flei√üig Punkte zu sammeln. Das haben unter anderem Maximilian Marterer, Mirza Basic, Damir Dzumhur und Roberto Caballes Baena genutzt.

Maximilian Marterer klopft bei den Top 70 an

Bei den Herren gab es letzte Woche in Montpellier, Quito und Sofia Punkte zu verteilen. Von den Topspielern waren nur David Goffin, Stan Wawrinka und Pablo Carreno Busta dabei. Nur Wawrinka konnte aus seinem Halbfinaleinzug in Sofia Vorteile f√ľr sein Ranking ziehen. Er klettert um zwei Pl√§tze auf Rang 13.

 


Die wirklichen Gewinner dieser Turnierwoche waren andere. Unter anderem der Deutsche Maximilian Marterer. Mit seinem Viertelfinaleinzug in Sofia klettert er um vier Pl√§tze auf Rang 78. Damit bewegt er sich langsam in Richtung Top 70. Im Viertelfinale unterlegen ist der 22-J√§hrige dem sp√§teren Turniersieger Mirza Basic. F√ľr Basic war es der erste ATP-Titel und ein klarer Boost f√ľr das Ranking. Ganze 52 Pl√§tze geht es f√ľr den Bosnier nach oben auf Rang 77. Sein Finalgegner Marius Copil macht ebenfalls einen ordentlichen Satz um 19 Z√§hler auf Rang 74.

Erster Karrieretitel f√ľr Carballes Baena

√Ąhnlich wie Mirza Basic hat auch Roberto Carballes Baena die Gunst der Stunde genutzt und sich seinen ersten ATP-Titel organisiert. Der 24-J√§hrige kann sich dadurch um 31 Pl√§tze verbessern auf Rang 76 verbessern. Ebenfalls in Quito ordentlich Punkte gesammelt hat der Brasilianer Thiago Monteiro. Der Bezwinger von Gael Monfils erreichte in Ecuador das Halbfinale und steigt um 22 Pl√§tze auf Rang 96 ein.

 

 

Damenweltrangliste fast unverändert

Anders als die Herren wie Maximilian Marterer, Mirza Basic oder Roberto Carballes Baena konnten sich die Damen keine Punkte holen. Es war das Fed Cup-Wochenende und es gab kein Turnier auf der WTA-Tour. Da der Nationenvergleich keine Punkte bringt, stellen sich bei den Damen nur Verschiebungen nur durch die nat√ľrliche Fluktuation der Tabelle ein. Daf√ľr steht bei den Damen mit Doha nun ein gro√ües Turnier an, dass wieder gut Punkte verteilen wird. Mit dabei sind aus deutscher Sicht Angelique Kerber, Julia G√∂rges, Tatjana Maria, Carina Witthoeft und Mona Barthel. Andrea Petkovic und Sabine Lisicki sind beide in der Qualifikation gescheitert.

Das Ranking der deutschen Spielerinnen und Spieler

WTA (Top 150)

Angelique Kerber 9 (+-0)
Julia Görges 10 (+-0)
Carina Witthöft 52 (+-0)
Tatjana Maria 57 (+1)
Laura Siegemund 69 (+-0)
Mona Barthel 75 (+-0)
Andrea Petkovic 106 (+-0)
Antonia Lottner 148 (+1)

ATP (Top 150)

Alexander Zverev 4 (+1)
Philipp Kohlschreiber 36 (-1)
Mischa Zverev 53 (+-0)
Jan-Lennard Struff 56 (+2)
Peter Gojowczyk 63 (+-0)
Florian Mayer 71 (+1)
Maximilian Marterer (+4)
Cedric-Marcel Stebe (-5)
Yannick Hanfmann 115 (-2)
Oscar Otte 136 (+-0)
Dustin Brown 138 (-13)
Yannick Maden 144 (-2)

 



Wie gut kennst du die Tennisplätze der Welt? Finde es in unserem Quiz heraus!