Für Novak Djokovic ist das olympische Turnier vorbei, Rafael Nadal bleibt im Doppel und Serena Williams überlebt einen spannenden ersten Satz gegen ihr Kryptonit Alizé Cornet. Das und mehr in unserem Fast Five.

Serena bleibt weiter auf Medaillenkurs

Serena Williams bleibt weiterhin auf Kurs, um sich erneut eine Medaille bei olympischen Spielen zu sichern. Die Weltranglisten-1. musste dabei allerdings vor allem im ersten Satz gegen Alizé Cornet arg kämpfen. Unerwartet war das nicht unbedingt — die Französin hatte im Jahr 2014 3 Siege gegen die 22-fache Grand Slam Siegerin eingefahren, einer davon in der dritten Runde von Wimbledon.

Serena Williams führte bereits 3-0 im ersten Satz, kam dann aber völlig aus dem Takt und musste bei eigenem Aufschlag beim Stande von 4-5 zwei Satzbälle abwehren. Es entwickelte sich ein munteres Hin und Her in der entscheidenden Phase des Auftaktsatzes — Williams servierte bei 6-5 dann selbst, um den Sack zu zumachen, verlor allerdings ihren Aufschlag zu null. Im Tie-break hatte die Amerikanerin dann doch die Nase vorne und konnte sich danach im 2. Satz etwas sicherer behaupten. 7-6(5) 6-2 hieß es am Ende für die Wimbledon-Siegerin.

Nadal schlägt Del Potro — im Doppel

In Rio kann man derzeit eigentlich fast zu jeder Uhrzeit Hochkarätern beim Spielen zuschauen — wenn denn nur das Ganze von ARD und ZDF mal übertragen wird.

Rafael Nadal und Doppelpartner Marc Lopez trafen am Montag Abend auf Juan Martin Del Potro und Maximo Gonzalez und es entwickelte sich eine extrem unterhaltsame Partie, bei der teilweise die Gemüter aufbrannten und der argentinische Djokovic-Bezwinger und Nadal nicht immer einer Meinung waren.

Am Ende siegten Nadal und Lopez in 3 Sätzen und der 9-fache French Open Sieger sprang seinem Doppelpartner darauf hin vor Freude auf den Rücken.

Olympia-Aus für Djokovic

Für Novak Djokovic sind die olympischen Spiele hingegen beendet. Der Serbe verlor gestern Abend zusammen mit Nenad Zimonjic gegen die Lokalmatadoren Marcelo Melo und Bruno Soares.

Es wurde noch gemunkelte, ob der 29-jährige im Mixed mit Ana Ivanovic antreten würde, allerdings bestätigte der Weltranglisten-1., dass er für das gemischte Doppel nicht mehr zur Verfügung stünde. Vielleicht braucht der Serbe einfach ein paar Tage, um sich von den Spielen, die nicht so liefen, wie er wollte, zu erholen — und auch sein linkes Handgelenk fit zu halten.

Berdych tut sich mit Ivanisevic zusammen

Kurz nach Wimbledon gaben Goran Ivanisevic und Marin Cilic bekannt, dass sie nicht mehr weiter zusammen arbeiten werden. Seit gestern ist der kroatische Wimbledon-Champion von 2001 schon wieder vom Trainermarkt.

Tomas Berdych twitterte, dass der Linkshänderin mit sofortiger Wirkung zu seinem Team hinzustoße und ihn bereits ab Cincinatti nächste Woche unterstützen werde.

Ganz überraschend kommt das Schritt nicht, Berdych hatte seit Mai nach einem neuen Trainer gesucht, nachdem er sich infolge seiner 0-6 0-6 Klatsche gegen David Goffin in Rom von Ex-Coach Dani Vallverdu trennte.

Petkovic geht bei die Schwimmer

Für Andrea Petkovic endeten die olympischen Spiele zwar in zwei Auftaktniederlagen, aber die Darmstädterin gewinnt ihrer olympischen Erfahrung trotzdem einiges Positives ab — reinvigoriert und näher zu ihrem Sport hab Rio sie gebracht.

„Die hier gesammelten Erfahrungen können bei mir vielleicht nochmal etwas verändern. Sie haben mich wieder näher an die Essenz meines Sports gebracht […] Wir Profis wohnen in tollen Hotels und verdienen viel Geld. Hier sind wir auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden“, sagte die Darmstädterin gegenüber dem SID.

Dementsprechend ist die Darmstädterin auch noch nach ihrer Doppelniederlage an der Seite von Angelique Kerber in Rio geblieben — unter anderem um die deutschen Schwimmer letzte Nacht anzufeuern.

 

Andrea Petkovic

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!

 

[pro_ad_display_adzone id=“52485″]

(Text: SID/René Denfeld)