Die Zeichen mehren sich, dass Alexander Zverev und Elina Svitolina unter Umständen den Pokal bei den US Open nach Hause tragen dürfen.

Aber noch gibt es auch andere Anwärter auf den Sieg beim letzten Grand Slam des Jahres.Sowohl Alexander Zverev als auch Elina Svitolina gewannen mit ihrem Sieg in Montreal
bzw. Toronto ihren jeweils fünften Titel. Beide sind derzeit in Topform und kaum zu stoppen. Mit den US Open in greifbarer Nähe, stellt sich nun die Fragen, ob die beiden auch in New
York überzeugen können.

Alexander Zverev

Der Deutsche konnte souverän im Finale in Montreal gegen – einen zugegebenermaßen angeschlagenen – Roger Federer bestehen. Doch Zverev war kein reiner Profiteur von Federers Einschränkung. Er zeigte, wie zuletzt sehr häufig, ein sensationelles Tennis und bewies einmal mehr, dass er ein neues Level erreicht hat. Er überzeugte mit starken Aufschlägen und zwang Federer zu für den Schweizer ungewöhnlichen Fehlern. Zudem ist es ihm gelungen sein eigenes Temperament zu bändigen und überlegter zu spielen.


Dazu kommt, dass nicht nur Federer derzeit mit seinem Körper kämpft. Zum letzten Grand Slam der Saison scheint es, dass die großen Herren des Tennis fast alle mit Verletzungen
geschlagen sind. Während Federer Rückenprobleme hat, müssen Stan Wawrinka wegen einer Knie-OP und Novak Djokovic wegen Schmerzen im Ellenbogen die restliche Saison ganz ausfallen lassen. Andy Murrays Hüfte quält ihn seit Wimbledon, Marin Cilic ringt mit Adduktorenproblemen und Kei Nishikori hat Schwierigkeiten mit dem Handgelenk.

Einzig Rafa Nadal scheint in Topform zu sein. Doch hier scheint stellt sich die Frage, wie lange dieser zweite Karrierefrühling anhalten kann. Im Rogers Cup musste sich der Spanier zuletzt dem 18-jährigen Denis Shapovalov geschlagen geben. Es scheint also genau der richtige Zeitpunkt für Zverev den Angriff auf die Spitze der Tenniselite anzugehen und einen Wechsel zugunsten der jungen Wilden zu erzwingen.

Ob es schon für einen Sieg bei den US Open reicht, wird sich zeigen aber in jedem Fall hat der Deutsche das Potential in Zukunft vorn mit dabei zu sein. Bei den Sportwetten-Anbietern gilt Zverev bereits als Geheimfavorit.

Alexander Zverev

 Elina Svitolina

Die derzeit auf Platz vier in der Weltrangliste stehende Ukrainerin hat sich in Toronto im Finale gegen Caroline Wozniacki in nur zwei Sätzen durchgesetzt und das trotz Schlafmangel und Erschöpfung. Obwohl es ihr drittes Match innerhalb von 24 Stunden war, konnte Svitolina ihre derzeitige Topform unter Beweis stellen – ganz im Gegenteil zur Titelverteidigerin in Sachen US Open, Angelique Kerber, die in dieser Saison nur selten an die Erfolge aus dem Vorjahr anknüpfen konnte.


 

Auf dem Weg zum Pokal in Kanada stellte sie sich auch Garbine Muguruza sowie Simona Halep und konnte beide trotz vorübergehender Probleme mit der Achillessehne schlagen.

Damit bewies die Ukrainerin einmal mehr, dass sie niemanden zu fürchten braucht und durchaus das Zeug hat die US Open zu gewinnen.