Damit krönt der Grieche eine fantastische Saison.



Stefanos Tsitsipas gewinnt das Turnier in Stockholm. Der Grieche besiegt Ernests Gulbis mit 6:4, 6:4. Für den 20-Jährigen ist es im dritten Anlauf der erste Triumph auf der ATP-Tour.

Tsitsipas mit Ruhe zum Titel

Schon zwei Mal hatte Stefanos Tsitsipas in diesem Jahr in einem Finale gestanden (Barcelona und Toronto) und beides Mal gegen Rafael Nadal verloren. In diesem Finale machte es der NextGen-Star besser, auch weil er das ganze Match über ruhig und konzentriert blieb. Schon im Match zuvor war das der Weg zum Erfolg. „Der Schlüssel zum Match war, dass ich geduldig geblieben bin“, hatte Tsitsipas nach seinem Halbfinale gegen Fabio Fognini gesagt. Das hatte er auch im Finale beherzigt.

Zwei Breaks reichten ihm, um Ernests Gulbis dessen siebten Titel vor der Nase wegzuschnappen. Der Lette hatte sich durch die Qualifikation bis ins Endspiel vorgearbeitet. Ein Triumph wäre für ihn der erste Titel seit vier Jahren (Nizza 2014) gewesen. Mit der Niederlage ist auch Gulbis magische Serie gerissen. Bis jetzt hatte der 30-Jährige jedes Finale, in das er gekommen war, gewonnen (Einzel und Doppel).

Prinz Daniel überreicht die Trophäe

Seine erste Trophäe erhielt der Grieche aus den Händen von Prinz Daniel von Schweden, Ehemann von Kronprinzessin Victoria. „Es war eine tolle Woche. Ich wollte diesen Titel so sehr. Dieser Titel bedeutet mir viel“, sagte ein recht aufgeräumt wirkender Tsitsipas. Zuvor hatte ihm sein Gegner Gulbis schon gratuliert. „Gratulation zum ersten Titel. Ich weiß, dass es eine große Sache ist, wenn man seinen erstes Titel gewinnt“, lobte der Unterlegene.