Damit hatte wirklich niemand gerechnet. „Domi“ schafft es tatsächlich, den König zum dritten Mal auf seinem Sandplatz zu besiegen.

Thiem nervenstark

In den vergangenen Matches war es immer dasselbe: Nadal dominierte seine Gegner nach Belieben. Und wenn er sie mal doch nicht dominierte, dann holte er in der entscheidenden Phase zu den Big Points aus. Die ihm natürlich auch gelangen.

Bis zum Spiel gegen Dominic Thiem hatte der Spanier sage und schreibe 50:0-Sätze in Serie eingefahren auf Sand. Eine unfassbare Bilanz, mit der die Nummer eins der Welt einen 34 Jahre alten Rekord von John McEnroe knackte.

Und genau diese Serie knackte jetzt der Österreicher. Im ersten Satz gelang Thiem zum 4:3 das erste Break. Danach schien es wieder so zu kommen, wie es zuletzt häufiger der Fall war: Wenn Nadal musste, schaltete er einen Gang hoch. Aus dem 3:5 machte er so ein 5:5. Doch dieses Mal sollte es anders sein, denn „Domi“ gelang das zweite Break und kurz darauf tatsächlich der 7:5-Satzgewinn. Der Mega-Lauf des Spaniers war gebrochen.

Jetzt wartet ein Südafrikaner

Und damit irgendwie auch das riesige Selbstbewusstsein, das den Weltranglistenersten seit jeher auszeichnet. Auf der anderen Seite stand allerdings auch ein Dominic Thiem, der großartiges Tennis spielte und ungeheimen Druck ausübte. So auch im zweiten Durchgang, als ihm direkt wieder ein Break zum 2:1 gelang. „Rafa“ versuchte, mehr zu variieren, doch er war vor allem beim zweiten Aufschlag zu kurz und machte einige ungewohnte Fehler. Zwar gelang Nadal der 3:3-Ausgleich, doch dann legte Thiem den entscheidenden Lauf hin. 4:3, 5:3, 6:3. Die Sensation war geschafft. Der Österreicher konnte Nadal damit zum bereits dritten Mal auf dessen Lieblingsbelag schlagen.

In der Vorschlussrunde geht es nun gegen Kevin Anderson. Der Kohlschreiber-Bezwinger siegte im ersten Viertelfinale des Tages mit 7:6, 3:6, 6:3 gegen den Del-Potro-Besieger Dusan Lajovic.


Wie gut kennst du die Tennisplätze der Welt? Finde es in unserem Quiz heraus!