Eine 125jährige Erfolgsgeschichte wird weitergeschrieben. Tretorn gilt als einer der Tennisball-Pioniere, wird auch in Hamburg weiter mit von der Partie sein.


1891 im schwedischen Helsingborg gegründet

Im 19. (!) Jahrhundert fand die Geschichte ihren Anfang. Damals wurde Tretorn von Johan Dunker gegründet, der im Jahr 1891 den Grundstein für viele weitere Innovationen legte.

1902

Der erste Tretorn-Tennisball wird serienweise produziert.

So sehen die Bälle im Jahr 2016 aus

So sehen die Bälle im Jahr 2016 aus

1955

Mitte der 50er Jahre ist dann die Geburtsstunde der drucklosen Balls. Tretorn meldet hierfür ein Patent an und erweitert damit seine lange Tradition samt hochwertiger Neuerungen rund um das gelb-grüne Spielgerät.

1960

Zu Beginn der 60er Jahre gibt es eine weitere Neu-Einführung. Die „Low-Compression“-Bälle kommen auf den Markt. Bedeutet: Diese weicheren und etwas langsamerem Bälle sind besonders für Anfänger aller Altersstufen bestens geeignet.

1967

Tretorn wird auch im Schuhbereich aktiv. Nämlich mit dem „Tretorn Nylite“.

1976

Tennis-Legende Björn Borg wird im „Nylite“ 1976 Wimbledonsieger.

Der Schwede Björn Borg (r.) gewann am 03.07.1976 im Finale in Wimbledon gegen den Rumänen Ilie Nastase mit 6:4, 6:2 und 9:7. (Bild (c) dpa)

Der Schwede Björn Borg (r.) gewann am 03.07.1976 im Finale in Wimbledon gegen den Rumänen Ilie Nastase mit 6:4, 6:2 und 9:7. (Bild (c) dpa)

1980

Der „Nylite“ findet zu Beginn der 80er Jahre sogar seinen Weg in die Modewelt. Unter anderem wird er erwähnt in „The Pretty Handbook“, zu damaliger zeit eine Art „Stil-Bibel“ für die junge Generation der Mittel- und Oberschicht in den USA.

1998

Der „Micro X“-Tennisball kommt auf den Markt. Er setzt einen Meilenstein in der Geschichte als der technischste und revolutionärste Ball auf dem Markt. Er ist weder ein Innendruckball noch ein druckloser Ball, die weltweit patentierte und von der ITF zugelassene Micro Cellular Technology macht ihn zum Pionier einer neuen Kategorie von Tennisbällen.

2007

Der weltweit erste dreiteilige Innendruck-Tennisball kommt auf denMarkt. Die TRI-TECT Technologie verbessert den Druckerhalt und sorgt für konstantere und länger anhaltende Spieleigenschaften. Von 2007 bis 2011 ist der Tretorn SERIE+ der offizielle Ball der ATP Challenger Tour.

2012 

Tretorn führt das Sponsoring von ausgewählten ATP Challengern fort und erweitert das Programm durch ATP World Tour Events wie Hamburg, Wien, Stockholm, Umag und Zagreb, um die Position der Tretorn-Bälle auf der Profitour weiter zu stärken.

2015

Bei den über 50 Turnieren der German Masters Serie wird Tretorn offizieller Partner. Auch beim 250er-ATP-Turnier im schwedischen Bastad wird ein Tretorn-Spielball benutzt.

2016

Der exklusive Rothenbaum-Ball – im Tweet wuchtet Alexander Zverev einen davon übers Netzt – wird neu aufgelegt, das Ballsponsoring beim 500er-ATP-Turnier in Hamburg am Rothenbaum verlängert. Ebenso die Ballpartnerschaft in verschiedenen Landesverbänden.

 

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne jetzt die Profispieler an ihrer Jubel-Faust!