Du kannst nicht nur zusehen, wie die Vorhand von Rafa mit hoher Geschwindigkeit in der Ecke des gegnerischen Feldes einschlägt – und staunen. Du kannst dir Abschauen, wie er diese Vorhand spielt.

Anstatt zu staunen, kann man sich auch immer eine Menge von den Profis abschauen. Wenn du demnächst ein Match im TV schaust, verändere einfach mal deinen Blickwinkel. Weg vom staunenden Fan. Hin zum wissbegierigen Spieler, der alle Informationen wie ein Staubsauger aufsaugt.


 

Die Füße

Der erste große Unterschied zwischen dir und Rafa Nadal ist die Beinarbeit vor dem Schlag. Rafa ist in der Vorbereitung auf die Vorhand unglaublich intensiv. Er wartet nicht auf den Ball. Er geht diesem aggressiv entgegen und überlässt nichts dem Zufall. Kleine, flinke Schritte nutzt er, um sich perfekt zum Ball stellen zu können. Und dies ist wichtig. Es ist entscheidend, wie du zum Ball stehst, um eine großartige Vorhand spielen zu können. Deswegen bewegt sich Nadal mit einer unglaublichen Intensität, bevor er überhaupt ausholt. Dazu nutzt er Side-Steps, kleine Schritte und die Fähigkeit, sich auf den Fußspitzen hervorragend bewegen zu können. Zu keiner Sekunde steht Nadal einfach nur still auf den Platz und wartet darauf, dass sich der Ball endlich mal bemüht zu ihm zu kommen. Würde Nadal die Vorhand auf diese Weise angehen, wäre ein viel zu tiefer Treffpunkt die Folge. Der Winkel zwischen Ball, Netz und gegnerischem Feld würde nicht mehr passen. Die Intensität wäre verflogen.

Die Intensität

Was ist damit gemeint? Zum einen gibt es die Beinarbeit und die körperliche Vorbereitung auf die Vorhand. Hinzu kommt aber auch der mentale Aspekt. Der Fokus liegt genau auf dem Moment, dem Ball und dem Ziel, wohin die Vorhand gespielt werden soll. Rafa nimmt keine Vorhand auf die leichte Schulter. Nie spielt einen Schlag halbherzig. Die Intensität ist also nicht nur körperlich, sondern auch mental unglaublich hoch. Ein weiterer Punkt, den du für dein eigenes Spiel übernehmen kannst. Vermutlich fallen dir gerade spontan drei Matchsituationen ein, in denen du halbherzig oder nicht mit voller Intensität einen Schlag gespielt hast. Versuche deine Einstellung zu jedem Schlag zu verbessern. Insbesondere auf langsame und weiche Bälle des Gegners ist es schwierig den Ball schnell und gerade zu spielen. Viele Spieler unterschätzen die vermeintlich leichten Bälle. Rafa tut genau dies eben nicht. Besonders die einfachen Bälle spielt er hochkonzentriert und mit ebenso hoher Intensität wie die schwereren Schläge. Ein Hauptpunkt, warum Nadal in seinem Spiel so wenig leichte Fehler produziert.

 

Rafael Nadal

 

Die Höhe

Um einen Fehler ins Netz zu vermeiden, spielt Rafael Nadal die Vorhand von Natur aus höher über das Netz. Selbst dann, wenn der Ball sich bereits oberhalb der Netzkante befindet. Nadal spielt den Ball stets von unten nach oben, egal wie der Gegner den Ball zuvor gespielt hat. Nur ganz selten geht er von oben über den Ball. Durch diese Methodik muss der Ball schon schlecht getroffen werden oder schlicht auf seinem Weg verhungern, um im Netz zu landen. Allerdings ist diese Art des Tennis aufwendig und kräftezehrend. Immer unter den Ball zu kommen, diesen von unten nach oben zu spielen und dabei die Beinarbeit nicht außer Acht zu lassen ist mörderisch. Du kannst dir dieses Tennis für die wichtigen Momente in einem Match verwahren, wenn du sicherer spielen und nicht zu hohes Risiko in dein Spiel integrieren willst.

Fazit

Du kannst dir einiges von Rafa Nadal für deine Vorhand abschauen. Lege großen Wert auf die kleinen Schritte zum Schlag. Nehme keine Vorhand auf die leichte Schulter, oder spiele einen Schlag nur halbherzig. Sei immer mit der bestmöglichen Intensität auf dem Platz und nehme jeden Schlag ernst. Um einfache Fehler zu vermeiden, spiel öfters lieber höher über das Netz, um Fehler ins Netz zu vermeiden. Spiele dazu den Ball von oben nach unten, ganz gleich wie dein Gegner zuvor gespielt hat. Teile dir bei diesem Kniffen aber deine Konzentration und Kondition ein. Du hast immer nur einen bestimmten Vorrat an Kraft und mentaler Frische in deinem Match zur Verfügung. Wenn du diese in der Theorie einfach klingenden Punkte in dein Match integrieren kannst, wirst du eine höhere Sicherheit in deinen Schlägen vorfinden und dein Spiel auf Dauer verbessern.

 

Autor: Marco Kühn von tennis-insider.de