Sieben deutsche Herren und sechs Damen wissen seit gestern, was die Auslosung bei den US Open für sie ergeben hat.



Alexander Zverev (4) – Qualifikant

Die Nummer vier der Setzliste startet in das erste Turnier mit Ivan Lendl im Team gegen einen Qualifikanten. Blickt man ganz weit voraus, wäre Federer der mögliche Halbfinalgegner. Davor haben die Tennisgötter aber noch einiges an Arbeit und vor allen Dingen Spieler im Auslosungs-Viertel wie Nishikori (22), Schwartzman (13) oder Cilic (7) gesetzt, die auch gerne weit kommen wollen. Noch kurzfristiger betrachtet wäre nach einem Auftaktsieg erst mal ein Erfolg in der zweiten Runde gegen Jiri Vesely (Tschechien) oder Corentin Moutet (Frankreich) notwendig.

Philipp Kohlschreiber – Yannik Hanfmann

Routinier „Kohli“ gegen die jüngere deutsche Konkurrenz. Da ist natürlich auch viel Prestige im Spiel, aber Kohlschreiber hatte als mal wieder knapp nicht Gesetzter schon deutlich weniger Losglück. Auch wenn die Vorbereitung mit einer Erstrundenniederlage in Cincinnati arg wenig Hartplatz-Spielpraxis gebracht hat. Zumal Hanfmann (ATP 130) komplett auf einen Turnierauftritt im Vorfeld verzichtet hat. In Runde zwei könnte dann für den Sieger mit Filip Krajinovic (32) aus Serbien schon ein gesetzter Spieler auf der anderen Seite des Netzes auftauchen.

Mischa Zverev – Taylor Fritz

Den älteren Zverev-Bruder hat es ins ganz obere Viertel von Rafael Nadal verschlagen. Erste Hürde auf dem Weg zu höheren Weihen ist aber der aufschlagstarke amerikanische Youngster Taylor Fritz. Sollte Zverev sich gegen die 70 im Ranking behaupten, wartet wahrscheinlich schon in Runde zwei mit Roberto Bautista Agut (19) der erste Gesetzte mit Vorliebe für das Spiel auf Hartplätzen, bevor es in der dritten Runde dann potentiell mit Dominic Thiem (9) ein Duell mit dem Topspieler aus dem Nachbarland geben könnte.

Peter Gojowczyk – Nicolas Jarry

Der 45. der Weltrangliste aus München bekommt es mit Nicolas Jarry (ATP 47) aus Chile zu tun. Der hat gerade mit einem glatten Sieg über Jan-Lennard Struff in Winston-Salem seine gute Hartplatz-Form unter Beweis gestellt, ist gestern aber im dortigen Viertelfinale an Taro Daniel (Japan) gescheitert. Ein Duell auf Augenhöhe, auch was die Weltranglistenplatzierungen angeht. Danach könnte es gegen den Aufschlag-Riesen John Isner (11) weiter gehen.

Maximilian Marterer – Kei Nishikori (22)

Marterer hat sich wie Hanfmann bei einem Einladungsturnier auf die US Open vorbereitet. Den jungen Deutschen (ATP 49) hat es hart erwischt, was die Auslosung angeht. Zum Auftakt geht es gegen Kei Nishikori (22), der in New York schon im Finale stand, danach würde wahrscheinlich mit dem Ex-Halbfinalisten Gael Monfils gleich der nächste sehr große Name warten. Ein steiniger Weg für den 23-Jährigen, wenn er so für Furore sorgen will wie in Roland Garros, wo er sich in diesem Jahr bis ins Achtelfinale spielte.

Jan-Lennard Struff – Tim Smyczeck

„Struffi“ startet gegen Wildcard-Inhaber Tim Smyczek (ATP 103) aus den USA ins Turnier.  Dem einzigen bisherigen Vergleich der beiden hat der Amerikaner gewonnen, das ist aber mehr als drei Jahre her. Der Rangliste nach wäre der an 22 gesetzte Italiener Marco Ceccinato der nächste Gegner. Da dieser aber noch nie ein Hartplatz-Match in einem ATP-Hauptfeld geschweige denn auf Grand Slam-Ebene gewinnen konnte, scheint Julian Bennetau eigentlich der wahrscheinlichere mögliche Zweitrundengegner zu sein.

Florian Mayer – Borna Coric (20)

Flo Mayer hat bei seinem letzten Auftritt bei dem Grand Slam, mit dem er eh nie so richtig warm geworden ist (Runde drei als bestes Ergebnis), mit Borna Coric (20) direkt eine sehr harte Nuss zu knacken. Coric hat zwar in denletzten Wochen nach seinem Turniersieg in Halle nicht mehr viel gerissen, Mayer wartet allerdings seit den Gerry Weber Open darauf, überhaupt ein Match zu gewinnen.

 Angelique Kerber (4) – Mararita Gasparyan

Angelique Kerber eröffnet ihre US Open-Kampagne als an Nummer vier gesetzte Spielerin gegen Margarita Gasparyan. Die Russin ist zurzeit nur die 410 der Weltrangliste und nutzt ihr Protected Ranking, um in dieses Hauptfeld zu gelangen. Der Papierform nach eine sehr lösbare Aufgabe. In Runde zwei könnte mit Alize Cornet dagegen eine unangenehme Gegnerin warten, gegen die Kerber vor zwei Wochen in Montreal noch glatt verloren hat. Erste mögliche gesetzte Gegnerin ist in Runde drei Dominika Cibulkova (29). Auch Maria Sharapova (22), Madison Keys (14), Caroline Garcia (6) und Jelena Ostapenko (10) befinden sich im Viertel der Wimbledonsiegerin. Die mögliche Halbfinalgegnerin in der unteren Hälfte der Auslosung ist Caroline Wozniacki (2).

Julia Görges (9) – Qualifikantin

Die an Nummer neun gesetzte Julia Görges eröffnet die US Open gegen eine Qualifikantin. In der zweiten Runde könnte schon wieder Ekaterina Makarova warten, gegen die sie erst gestern glatt in New Haven die Oberhand behalten hat. In Runde drei könnte es gegen Anastasija Sevastova (19) gehen. Höher als Görges gesetzt sind in ihrem Viertel nur Elina Svitolina (7) und Titelverteidigerin Sloane Stephens (3). Mit der hat Görges noch eine Rechnung aus dem Vorjahres-Turnier offen, als Stephens auf dem Weg zum Turniersieg das Achtelfinale der beiden in drei Sätzen für sich entschied.

Tatjana Maria – Agnieszka Radwanska

Tatjana Maria trifft in der ersten Runde auf eine ebenfalls teilweise unkonventionell agierende Gegnerin, denn sie spielt gegen die routinierte Polin Agnieszka Radwanska. Die ist mit Rang 39 weit von alten Weltranglisten-Höhen entfernt, aber trotzdem immer noch Favoritin in diesem Spiel gegen die 67 der Welt. Sollte sich Maria trotzdem durchsetzen, könnte es gegen Elina Svitolina (7) zur Wimbledon-Revanche kommen. Dort hatte sich die Deutsche sensationell in der ersten Runde in drei Sätzen durchgesetzt.

Andrea Petkovic – Jelena Ostapenko (10)

Andrea Petkovic tritt im gleichen Viertel der Auslosung wie Angelique Kerber an, hat aber das Pech sofort auf die French Open-Siegerin des Vorjahres zu treffen. Immerhin hat sie aber mit einer Halbfinalteilnahme in Washington ihre Form bewiesen. Sollte tatsächlich ein ein Sieg gegen die Lettin gelingen, könnte es ein Generationen-Duell mit der erst 16-jährigen Amanda Anisimova (USA) geben, die mit einer Wildcard antritt.

Carina Witthöft – Caroline Dolehide

Carina Witthöft bekommt es mit der 19 Jahre alten Caroline Dolehide (USA) zu tun. Eine Nummer 120 im Ranking ist eigentlich eine gute Auslosung beim Grand Slam. Nach diversen Misserfolgen in WTA-Hauptfeldern in Serie muss man eigentlich aber schon hier mit der Hamburgerin zittern. Und in einer möglichen Zweitrunden-Begegnung mit Serena Williams dann erst recht.

Laura Siegemund -Naomi Osaka (20)

Laura Siegemund hat es mit ihrem Protected Ranking in das ganz untere Viertel von Caroline Wozniacki verschlagen. Mit Naomi Osaka (20) aus Japan  hat die lange am Knie verletzte aktuelle Nummer 146 der Welt sofort eine gesetzte Kontrahentin erwischt. Osaka hat im Frühjahr ihre außerordentlichen Fähigkeiten auf Hartplatz bewiesen, als sie sich den Titel in Indian Wells sicherte. Allerdings: 2016 hat Siegemund die Japanerin genau dort besiegt. Ein erneuter Erfolg wäre trotzdemeine große Überraschung, nach der in Runde zwei Monica Niculescu oder eine Qualifikantin warten würde.