Jule bekommt es in der ersten Runde mit der Titelverteidigerin zu tun.



Aller Anfang ist schwer

Während ein Großteil der Tenniswelt gebannt auf das Finale in Cincinnati blickt (Halep vs. Bertens), greift Julia Görges bereits in New Haven zum Schläger. Nach ihrer Erstrunden-Aufgabe bei den Western & Southern Open möchte sie bei den Connecticut Open in New Haven wieder aus dem vollen Schöpfen und die nächste Runde erreichen. Allerdings meinte es die Losfee nicht unbedingt gut mit der Wimbledon-Halbfinalistin, die bereits in Runde eins am Sonntag vor einer harten Bewährungsprobe steht.

Görges gewann in New Haven vor drei Jahren im Doppel

Zum Auftakt bekommt es Görges mit Dominika Cibulkova zu tun, die als Titelverteidigerin an den Start geht. Im vergangenen Jahr konnte sich die Slowakin im Finale gegen Daria Gavrilova durchsetzen. Auch die Deutsche konnte in New Haven bereits triumphieren – allerdings „nur“ im Doppel. 2015 siegte Jule an der Seite von Lucie Hradecka. Die letzte deutsche Einzelsiegerin bei diesem USA-Turnier hört auf den Namen Steffi Graf, die 1998 die erste Ausgabe in New Haven gewinnen konnte.

Sollte es für Görges gut ausgehen, stünde in Runde zwei ein Match gegen Danielle Collins (USA) oder eine Qualifikantin an. Nicht nur die 29-Jährige muss direkt zum Auftakt Bestleistung abliefern, sondern auch ihre Landsfrau Laura Siegemund. Nach zuletzt vielen Starts bei ITF-Turnieren (und einem Triumph in Bad Saulgau) muss sie mit Johanna Konta aus Großbritannien nun eine schwierige Hürde nehmen. Allerdings: Die Bilanz spricht für die Deutsche, die 2017 in Madrid und 2015 beim ITF in Pelham siegte.

Neben Julia Görges gehen mit der Weltranglistenersten Simona Halep, Caroline Garcia, Petra Kvitova und Karolina Pliskova vier weitere Top-Ten-Spielerinnen an den Start. Zu den Erstrundenkrachern gehört auch das Duell zwischen der Polin Agnieszka Radwanska und eben Kvitova, die in New Haven bereits dreimal (2012, 2014, 2015) den Pokal in die Höhe recken durfte.