Lange hat Tennis-Deutschland darauf gewartet. Jetzt winkt bei den Australian Open das erste Bruder Duell zwischen Alexander und Mischa Zverev.

Zverev-Match zum frühst möglichen Zeitpunkt?

Die Herren-Auslosung bei den Australian Open hat in einem Viertel, das eh mit Deutschen, Österreichern und Profis aus der Schweiz gespickt ist, die Perspektive auf ein erstes Match zwischen dem Hamburger Brüderpaar Alexander und Mischa Zverev eröffnet.  Beide sind gesetzt, wurden aber im Tableau so nah zueinander gelost, dass sie schon in der für gesetzte Akteure frühst möglichen Konstellation in der dritten Runde aufeinander treffen können.

Alexander zunächst gegen Fabbiano, Mischa gegen Chung.

Der an Nummer 4 der Setzliste platzierte Alexander Zverev bekommt es zunächst mit dem Italiener Thomas Fabbiano (72. der Weltrangliste) zu tun,  auf Mischa Zverev (an 32 gesetzt) wartet mit dem Koreaner Heyon Chung die Nummer 62 der Rangliste.  Jeweils ein weiterer Sieg würde dann das familieninterne Match auf Grand-Slam-Ebene klar machen. Die Brüder haben bisher nur in ihrer Jugend gegeneinander gespielt.  „Wir haben zweimal gegeneinander gespielt. Beide Male hat er gewonnen. Einmal als ich 14, einmal als ich 16 war.“, verriet Alexander kürzlich bei einem Auftritt der beiden im „ZDF-Sportstudio“der beiden. Kunststück, schließlich war der zehn Jahre ältere Mischa doch damals schon ein arrivierter Profi auf der Tour. Bei einem Duell in Melbourne wäre die Favoritenrolle nun klar in Richtung des jüngeren Bruders verschoben.


Stelldichein der DACH-Region im dritten Viertel des Tableaus

Das „Zverev-Viertel“ der Auslosung hat neben der Aussicht auf diese Knaller-Partie auch noch das Potential für diverse andere interessante Begegnungen. Neben den beiden Hamburgern hat es auch noch Peter Gojowczyk, Cedrik-Marcel Steebe und Maximilian Marterer in diesen Teil der Auslosung verschlagen. Zu  einem echten Klassentreffen der Region „Deutschland, Österreich, Schweiz“ machen es außerdem noch Stan Wawrinka und Dominic Thiem, die ebenfalls hier zu finden sind. Weitere bekannte Namen wie Novak Djokovic und Gael Monfils sorgen zusätzlich dafür, dass es in diesem Teil der Auslosung zu einigen der interessantesten Ansetzungen der ersten Turnierwoche kommen wird. Und dass es kein einfacher Weg werden wird, sich aus diesem Viertel in die späten runden des Turniers zu spielen.

Insgesamt brachte die Draw Ceremony für die deutschen Akteure folgende Erstrunden-Begegnungen:

Herren Einzel:

Philipp Kohlschreiber (Augsburg/27) – Yoshihito Nishioka (Japan)
Cedrik-Marcel Stebe (Vaihingen) – Maximilian Marterer (Nürnberg)
Mischa Zverev (Hamburg/32) – Hyeon Chung (Südkorea)
Michail Kukuschkin (Kasachstan) – Peter Gojowczyk (München)
Thomas Fabbiano (Italien) – Alexander Zverev (Hamburg/4)
Jewgeni Donskoi (Russland) – Florian Mayer (Bayreuth)
Soonwoo Kwon – Jan-Lennard Struff (Warstein)

Damen Einzel:

Andrea Petkovic (Darmstadt) – Petra Kvitova (Tschechien/27)
Angelique Kerber (Kiel/21) – Anna-Lena Friedsam (Andernach)
Tatjana Maria (Bad Saulgau) – Maria Scharapova (Russland)
Carina Witthöft (Wentorf bei Hamburg) -Caroline Garcia (Frankreich/8)
Sofia Kenin (USA) – Julia Görges (Bad Oldesloe/12)
Monica Niculescu (Rumänien) – Mona Barthel (Neumünster)

Wie gut kennst du die Tennisplätze der Welt? Finde es in unserem Quiz heraus!