Starker Auftritt der Nummer 5 der Welt.




Alexander Zverev wähnte sich schon vor dem Shanghai-Auftakt in guter Verfassung. Auf einer PK sagte er:

Ich habe mich physisch verbessert. Ich habe mich mental verbessert. Dieses Jahr war ein weiterer Schritt nach vorn.

Genau dies stellte der DTB-Profi auch im Achtelfinale gegen Alex de Minaur (ATP 33) unter Beweis. Gegen jenen 19-jährigen Shootingstar, der zu den schnellsten Spielern auf der Tour zählt und dem in der Zukunft eine Menge zugetraut wird.

Schnell war allerdings auch das Stichwort für den ersten Durchgang. Zverev servierte dreimal ganz glatt zu Null, Null und 15 durch, während de Minaur in zwei von drei Fällen Breaks kassierte. Damit stand es nach knapp 20 Minuten 5:1, ehe „Sascha“ nach Abwehr von drei Breakbällen den Deckel drauf machte.

Zverev mit guten Chancen aufs Halbfinale

Im zweiten Durchgang konnte de Minaur die Partie etwas länger offenhalten. Bis zum 3:3 war alles in der Reihe, allerdings musste der Australier beim 2:2 bereits wieder einen Breakball abwehren. Im oftmals so wichtigen siebten Spiel des Satzes schlug Zverev dann aber wieder eiskalt zu und schaffte die Vorentscheidung. Am Ende hieß es 6:1, 6:4 nach nur knapp einer Stunde Spielzeit.

Auch im Viertelfinale gilt der Deutsche als Favorit. Dort geht es gegen den Sieger der Partie Kyle Edmund gegen Nicolas Jarry. Aktuell führt der Brite Edmund, gewann den ersten Satz im Tiebreak. Doch wenn „Sascha“ so weiterspielt wie gegen Basilashvili und de Minaur, dann winkt das Halbfinale. In diesem könnte er auf Novak Djokovic treffen.

Tennis-Point.de