Diese Bilanz untermauert seinen ATP-WM-Triumph.

Das Jahr 2018 ist noch nicht zu Ende, das Tennis-Jahr 2018 aber sehr wohl. Dementsprechend ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Und das hat „Infosys ATP Beyond the Numbers“ getan – in Bezug auf den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage auf der Tour. Das Ergebnis sind beachtliche Zahlen, die auch den frisch gebackenen ATP-Finals-Sieger und deutschen Tennis-Helden Alexander Zverev in den Fokus rücken.

Starke Performance: Zverev konnte 58 Matches für sich entscheiden

Aus der aktuellen ATP-Statistik geht hervor, dass der Hamburger von allen derzeitigen Top-Ten-Spielern 2018 die meisten Siege einfahren konnte – nämlich exakt 58 aus 77 Spielen. Das entspricht einer Quote von 75,3 Prozent gewonnenen Matches. Allerdings sei auch darauf hingewiesen, dass er die meisten Matches bestritt. Prozentual gesehen führt Rafael Nadal das Feld an, der es mit 45 Siegen und nur vier Niederlagen auf 91,8 Prozent Siege bringt.

Siege/Niederlagen der Top-Ten-Spieler 2018 (Reihenfolge: ATP-Weltrangliste):

1. Novak Djokovic: 65 Matches, 53 Siege, 12 Niederlagen, Siegquote: 81,5 Prozent
2. Rafael Nadal: 49 Matches, 45 Siege, 4 Niederlagen, Siegquote: 91,8 Prozent
3. Roger Federer: 58 Matches, 48 Siege, 10 Niederlagen, Siegquote: 82,8 Prozent
4. Alexander Zverev: 77 Matches, 58 Siege, 19 Niederlagen, Siegquote: 75,3 Prozent
5. Juan Martin del Potro: 60 Matches, 47 Siege, 13 Niederlagen, Siegquote: 78,3 Prozent
6. Kevin Anderson: 66 Matches, 47 Siege, 19 Niederlagen, Siegquote: 71,2 Prozent
7. Marin Cilic: 62 Matches, 42 Siege, 20 Niederlagen, Siegquote: 67,7 Prozent
8. Dominic Thiem: 74 Matches, 54 Siege, 20 Niederlagen, Siegquote: 73,0 Prozent
9. Kei Nishikori: 64 Matches, 43 Siege, 21 Niederlagen, Siegquote: 67,2 Prozent
10. John Isner: 56 Matches, 34 Siege, 22 Niederlagen, Siegquote: 60,7 Prozent

Kevin Anderson gewann und verlor 2018 die meisten Punkte

Spannend ist darüber hinaus der Blick auf die Punkte, die die Top-10-Stars gewonnen beziehungsweise verloren haben. Es klingt schon erstaunlich, dass diese zehn Spieler in der ATP-Weltrangliste zusammengerechnet 48.501 Punkte abgeben mussten, weil sie ihre Vorjahresergebnisse bei den entsprechenden Turnieren nicht bestätigen konnten. Immerhin sprechen wir hier von den derzeit allerbesten Tennisspielern der Welt.

Interessant: Kevin Anderson aus Südafrika gewann von allen die meisten Punkte hinzu (6151), musste aber auch die meisten abgeben (5726) –  das entspricht 51,8 Prozent. Für den Bestwert in dieser Kategorie sorgte mal wieder Rafael Nadal mit 55,4 Prozent, Alexander Zverev brachte es auf solide 52,8 Prozent. Das gesamte Ranking zu dieser Statistik findet ihr hier!